Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Kirschbäume sind typisch für das Fricktal. Das hat sich auch in Japan herumgesprochen. abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
02:45 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 16.04.2019.
Inhalt

Tourismus im Fricktal Blühende Kirschbäume ziehen viele Touristen an – zu viele?

  • Auf dem «Chriesiwäg» im Fricktal bewegen sich seit einiger Zeit immer mehr Menschen. Viele davon kommen aus Japan, wo die Kirschblüte ein wichtiges Ereignis ist.
  • Die Gäste sind willkommen. Aber die Gemeinde Gipf-Oberfrick muss den Besucherstrom nun mit Tafeln steuern. Die Touristen sollen die Felder der Bauern nicht betreten.
  • Aber die Landwirte profitieren auch von den Reisegruppen. Diese wollen nämlich unbedingt lokale Produkte kaufen, z. B. Honig.

«Es ist tatsächlich eine rechte Völkerwandunger» – das sagt Bauer Benedikt Schmid. Er hat seinen Hof in Gipf-Oberfrick, am Anfang des Chriesiwägs. Er weiss genau: Kommt wieder ein Zug an, dann dauert es nicht lange, bis Touristen-Gruppen über sein Land ziehen und die in voller Blüte stehenden Kirschbäume bewundern.

Es ist eine rechte Völkerwanderung.
Autor: Benedikt SchmidBauer, Gipf-Oberfrick

Für Japaner sind Kirschblüten ein Zeichen für Schönheit. Und natürlich stehen sie auch für das Wiedererwachen der Natur im Frühling. Die asiatischen Besucherinnen und Besucher können momentan noch keine Kirschen pflücken, denn diese sind erst im Sommer reif.

Aber die Touristen wollen Souvenirs von ihrem Abstecher ins Fricktal nach Hause nehmen. Deshalb kaufen sie auf dem Hofladen von Benedikt Schmid ein. «Honig ist sehr beliebt. Es muss aber unbedingt Honig von hier sein. Darauf legen die Leute sehr viel wert», sagt der Bauer.

Die Werbung wirkt

Er profitiert also von der Anziehungskraft des Chriesiwägs. Aber es gibt auch eine Schattenseite. Immer wieder lassen sich die asiatischen Touristen auf den Wiesen unter den Kirschbäumen nieder und veranstalten Picknicks. Dabei trampeln sie das junge Gras nieder.

Tänzerinnen in farbigen Kleider unter Kirschbäumen in einem Park in Tokyo.
Legende: Die Kirschblüte ist in Japan ein grosses Ereignis. Mitglieder einer traditionellen Tanzgruppe treten unter blühenden Kirschbäumen auf im Ueno-Park in Tokyo (Aufnahme 2013). Keystone

Deshalb hat die Gemeinde nun Tafeln aufgestellt, die darauf hinweisen, dass man auf den Wegen bleiben und die Felder nicht betreten soll. Das Verhalten der Touristen hat die Frau Gemeindeammann von Gipf-Oberfrick in der «Neuen Fricktaler Zeitung» kritisiert.

Landwirt Benedikt Schmid findet auch, dass manche Touristen zu weit gehen. Aber über alles gesehen freut er sich über den Besucherstrom. Und er weist darauf hin, dass man die Leute ja ganz bewusst ins Fricktal holt.

Während der Saison darf direkt von den markierten Bäumen genascht werden.
Autor: Aargau TourismusWerbeflyer Chriesiwäg Gipf-Oberfrick

Die Werbung für die Attraktion tönt tatsächlich verlockend: «Der Chriesiwäg in Gipf-Oberfrick führt durch die wunderschöne, kirschbaumreiche Landschaft des Fricktals und vermittelt Wissenswertes zum Kirschenanbau. Während der Saison darf direkt von den markierten Bäumen genascht werden», heisst es auf der Website von Aargau Tourismus, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Bauer Benedikt Schmid bemerkt dazu: «Wenn man schon Werbung macht für den Chriesiwäg, dann würde ich jetzt nicht davon sprechen, dass zu viele Leute kommen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Und der Bauer hat recht! Bei schönem Wetter eine Pick-Nick Ecke einrichten und die Touristen mit einheimischen Bedienen! Da geht man ins Ausland, bewundert die dortige Gastfreundschaft, und bei uns? Verbotsplakate sofort allüberall. Da kommen für einmal normale Leute zu Besuch und Bewunderung. Phantasie ist gefragt, nicht saure Minen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen