Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Traurige Gewissheit: Vermisstes Kind aus Windisch ist tot

Die Identität der beim Wasserkraftwerk in Döttingen gefundenen Kinderleiche ist geklärt. Es handelt sich um den seit Ende April in Windisch vermissten zweijährigen Knaben. Die Strafuntersuchung gegen den Vater wird nun ausgeweitet.

Zusammenfluss der Flüsse.
Legende: In der Gegend beim Zusammenfluss von Reuss und Aare ging der Vater mit seinem Knaben spazieren. Alex Moser / SRF

Am 25. April meldete ein Vater sein Kind als ermisst. Er hatte es bei einem Abendspaziergang an der Reuss in Windisch aus den Augen verloren. Die Suchaktion blieb erfolglos, bis an Auffahrt Mitarbeiter des Wasserkraftwerks Döttingen-Beznau das leblose Kind entdeckten.

Was zunächst nur ein Verdacht war, ist nun geklärt. Die DNA-Analyse zeigte, dass es sich um den vermissten Zweijährigen handelt. Eine Obduktion soll nun die Todesursache klären.

Staatsanwaltschaft dehnt Untersuchung aus

Bereits kurz nach dem Verschwinden des Kindes hatte die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach von Amtes wegen ein Verfahren wegen Aussetzung und Verletzung der Fürsorgepflicht gegen den Vater eröffnet.

Nach dem Tod des Kindes untersucht sie nun, ob der Tatbestand der fahrlässigen Tötung gegeben ist. Sie klärt von Amtes wegen ab, ob der Vater durch pflichtwidrige Unachtsamkeit den Tod des Kindes verursacht hat. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.