Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Im Innern des Bözberg-Bahntunnels abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.04.2019.
Inhalt

Tunnel Bözberg Endspurt beim Ausbau des 4-Meter-Korridors

  • Im neuen Bözberg-Eisenbahntunnel im Kanton Aargau wird seit März die Bahntechnik in die 2,7 Kilometer lange Doppelröhre eingebaut.
  • Der Tunnel ist das Kernstück auf der Gotthard-Bahnachse.
  • Mit dem Ausbau des Tunnels kann die Bahn in Zukunft Kompositionen von bis zu 4 Metern Höhe transportieren.
  • Damit ist ein Korridor für den Gütertransport geschaffen von Hamburg bis Genua.

In die 350 Millionen Franken teure Doppelröhre werden die Kabel und die Fluchtschiebetüren in die Querverbindungen zum derzeit noch genutzten, alten Bözbergtunnel eingesetzt. Im Abstand von 25 Metern wird es Notschalter geben, die mit Licht den Weg zum nächsten Rettungsstollen weisen.

Was geschieht mit dem alten Tunnel?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der neue Bözberg-Tunnel verläuft parallel zum alten. Wenn er eröffnet ist, wird der alte Tunnel für den Bahnverkehr geschlossen. Er dient ab dann als Sicherheitsstollen für den neuen Tunnel. Von diesem werden Durchgänge geschlagen in die alte Röhre. Im Notfall können Zugpassagiere in diese flüchten, dann werden sie evakuiert. Der alte Tunnel dient auch als Baustellenplatz, wenn man im neuen Teil Unterhaltsarbeiten durchführen muss.

In diesen Räumen wird Überdruck herrschen, damit kein Rauch eindringen kann. Der Fluchtweg aus diesen Räumen führt in den alten, zweispurigen Bözberg-Tunnel. Fünf Notausgänge führen über Querverbindungen vom neuen in den alten Tunnel.

«Das Ziel ist es, dass wir pünktlich im Dezember 2020 die 4-Meter-Korridor-Güterzüge von Basel nach Chiasso fahren lassen können», sagte Gesamtprojektleiter Thomas Zieger anlässlich einer Baustellenbesichtigung am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der Bözberg ist wichtig für den Gotthard

Der Tunnel war Ende November 2017 durchbrochen worden. Die neue Doppelröhre ist das grösste Einzelprojekt des 4-Meter-Korridors auf der Gotthard-Achse. Erst mit dem ausgebauten Bözbergtunnel kann auch der Gotthard-Basistunnel seine volle Leistung erbringen.

Auf dieser Linie sollen Sattelauflieger mit einer Höhe von vier Metern auf der Bahn transportiert werden können. Für den Bau des Korridors genehmigte das Parlament 2013 einen Kredit von 710 Millionen Franken.

Die ersten Züge sollen ab Ende 2020 fahrplanmässig durch den neuen Bözbergtunnel fahren. Bis 2022 wird dann der alte Tunnel zu einem Dienst-und Rettungsstollen umgebaut.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.