Überraschung in Olten: Savoldelli wird nicht Finanzdirektor

Der künftige Stadtrat von Olten hat die fünf Direktionen unter sich aufgeteilt. Überraschend erhält der einzige FDP-Vertreter das Departement Bildung und Sport. Im Vorfeld der Stadtpräsidentenwahlen hatten die Freisinnigen die Finanzdirektion verlangt.

Portrait von Benvenuto Savoldelli Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Benvenuto Savoldelli übernimmt als einziger FDP-Stadtrat das Departement Bildung und Sport. pd

Zusatzinhalt überspringen

Vize-Stadtpräsidium offen

Eingang zum Stadthaus in Olten

Die Chefposten im Oltner Stadthaus sind (fast) alle verteilt. Keystone

Der neue Stadtpräsident Martin Wey (CVP) bleibt Baudirektor der Stadt Olten. Noch offen ist, wer den Posten des Vize-Präsidenten der Stadt übernimmt. Die Wahl zum Vize-Präsidium findet am 22. September statt.

Im Hinblick auf die Stadtpräsidentenwahlen war die Strategie der bürgerlichen Parteien klar: Sie einigten sich auf einen Kandidaten, um ihre Wahlchancen zu erhöhen. Die Rechnung ging auf: CVP-Mann Martin Wey kann die Nachfolge von FDP-Mann Ernst Zingg antreten.

Die Bedingungen der FDP zu diesem «Deal» waren aber auch klar: Man überlasse der CVP das Stadtpräsidium, wenn man im Gegenzug die strategisch wichtige Finanzdirektion erhalte, hiess es damals.

Stadtrat einigt sich auf SP-Finanzdirektor

Nun ist aber alles anders: Ausgerechnet der neu gewählte Sozialdemokrat Thomas Marbet übernimmt die Finanzdirektion, wie die Stadt Olten am Dienstag mitteilte. FDP-Mann Benvenuto Savoldelli erhält hingegen die Bildungs- und Sportdirektion. Iris Schelbert (Grüne, bisher) bleibt Sicherheitsdirektorin, Peter Schafer (SP) bleibt Sozialdirektor, Martin Wey (CVP) behält die Baudirektion.

Die Enttäuschung über diesen Entscheid ist gross bei der FDP in Olten. Präsidentin Sarah Honegger erklärte am Dienstagabend im «Regionaljournal Aargau Solothurn» von Radio SRF, man werde diese Departementsverteilung in der FDP-Fraktion «besprechen». Über konkrete politische Schritte wollte sie sich nicht äussern.

Das (bürgerliche) Parlament hat das letzte Wort

Allerdings: Die Direktionszuteilung muss in Olten auch vom Gemeindeparlament bewilligt werden. Im Parlament halten die bürgerlichen Parteien eine Mehrheit. Die FDP dürfte sich also gegen die aktuelle Verteilung zur Wehr setzen.

«Wir haben offen formuliert, was unsere Bedingungen sind», hält FDP-Präsidentin Honegger fest. Und weiter: «Wir sind enttäuscht darüber, dass sich der Stadtrat nicht für den fähigsten Mann in diesem Ressort entschieden hat.» Gerade unter den aktuellen Umständen sei eine bürgerliche Führung der Finanzen entscheidend. Olten kämpft aktuell mit massiven Finanzproblem, weil der Stromkonzern Alpiq immer weniger Steuern abliefert.

Der Oltner Stadtrat ist nach den letzten Wahlen mehrheitlich nach links gerutscht. Benvenuto Savoldelli dürfte sich zumindest teilweise über seine zugeteilte Direktion freuen: Neben der Bildung gehört nämlich auch der Sport in diesen Bereich. Und Savoldelli ist in Olten vor allem als Verwaltungsratspräsident der EHC Olten AG bekannt.