Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Umgekipptes Feuerwehrauto: Chauffeur verurteilt

Der Chauffeur, der im Juni in Rheinfelden mit einem Feuerwehrauto umgekippt war, muss eine Busse von 800 Franken bezahlen. Er wurde per Strafbefehl verurteilt unter anderem wegen nicht Beherrschen des Fahrzeugs.

Auf Alarmfahrt mit dem Feuerwehrauto umgekippt. Im Juni 2013 wurden beim Unfall vier Feuerwehrleute leicht verletzt.
Legende: Auf Alarmfahrt mit dem Feuerwehrauto umgekippt. Im Juni 2013 wurden beim Unfall vier Feuerwehrleute leicht verletzt. Kantonspolizei Aargau

Am 17. Juni kippte in Rheinfelden ein Universallöschfahrzeug der Feuerwehr auf der Fahrt zu einem Löscheinsatz in einer Kurve um, vier Feuerwehrleute wurden dabei verletzt. Am Tanklöschfahrzeug entstand grosser Sachschaden.

Nun wurde der Fahrer des Feuerwehrautos zu einer Busse von 800 Franken verurteilt, wie die Aargauer Oberstaatsanwaltschaft gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF bestätigt.

Dem Fahrer wird vorgeworfen, dass er die Geschwindigkeit nicht an die Strassenverhältnisse angepasst hat. Ausserdem hat er beim Abbiegen nicht berücksichtigt, dass der Wassertank des Fahrzeugs nur noch teilweise gefüllt war. Dadurch schwappte das Wasser in der Kurve zur Seite, was das Fahrzeug zum Kippen brachte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.