Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wurden in den 40er-Jahren auch im Aargau Medikamententests gemacht?
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Inhalt

Untersuchung auch im Aargau Gab es Medikamentenversuche an Patienten?

  • Wie bereits andere Kantone untersucht nun auch der Aargau, ob es in seiner psychiatrischen Klinik Medikamententests gab.
  • Die Universität Bern wird nun ab diesem Monat bis Mitte 2020 die Archive der Klinik Königsfelden durchsuchen.
  • Bereits in den Kantonen Thurgau, Basel-Stadt, Bern und Zürich wurden ähnliche Untersuchungen angeordnet.

Der Fall gab schweizweit zu reden: In der psychiatrischen Klinik in Münsterlingen (TG) gab es umstrittene Medikamentenversuche. Von 1940 bis 1980 wurden tausenden Patientinnen und Patienten Medikamente verabreicht. Dies zeigt eine Untersuchung, die der Kanton Thurgau in Auftrag gab.

In der Folge tauchte die Frage auf, ob es solche umstrittenen Medikamententests auch in anderen Kantonen gab. Die Kantone Basel-Stadt, Bern und Zürich haben eine entsprechende Aufarbeitung bereits in Auftrag gegeben. Nun zieht auch der Aargau nach.

Klinikleitung geht von Versuchen aus

Konkret geht es um die psychiatrische Klinik Königsfelden in Windisch, welche seit rund 150 Jahren existiert. Die heutige Leitung der Klinik geht davon aus, dass ab den 1950er-Jahren Medikamentenversuche durchgeführt wurden. Eine Untersuchung soll nun die Details ans Licht bringen.

Die Klinik selbst hat die Aargauer Kantonsregierung darum gebeten. Diese ist, auch nach einem Vorstoss aus dem Kantonsparlament, dem nun nachgekommen. Das Institut für Medizingeschichte der Universität Bern wird nun allfällige Medikamententests aufarbeiten. Mitte des kommenden Jahres sollen die Ergebnisse vorliegen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.