Zum Inhalt springen

Header

Video
Mehr Medikamententests als gedacht
Aus Tagesschau vom 23.09.2019.
abspielen
Inhalt

Medikamententests an Patienten Viel mehr Betroffene als angenommen

In Münsterlingen wurden Medikamente an über 2700 Personen getestet. Drei Millionen Einzeldosen wurden geliefert.

Sein Name steht für die zahlreichen Medikamententests in Münsterlingen im Laufe des letzten Jahrhunderts: Roland Kuhn. Er war von 1939 bis 1980 als Arzt und Direktor in der psychiatrischen Klinik in Münsterlingen tätig.

Um die Wirkung von neuen Medikamenten nachzuweisen, testete er diese in Zusammenarbeit mit Schweizer Pharmafirmen an den Patienten – häufig ohne deren Wissen. Der Kanton Thurgau liess diese Medikamententests nun historisch aufarbeiten. Die Aufarbeitung unter Leitung der Historikerin Marietta Meier zeigt in einem fast 300-seitigen Buch die Ausmasse dieser klinischen Versuche.

Bislang ging man von rund 1600 Patienten aus, die Teil der Versuche gewesen sein könnten. Laut den Historikern waren jedoch mindestens 2789 Personen betroffen. Zudem gibt es eine hohe Dunkelziffer: Fälle, die nicht genau belegt sind, oder von denen keine Akten mehr vorhanden sind. Die tatsächliche Zahl Betroffener dürfte also noch höher liegen.

Zahlreiche Todesfälle

Sie alle erhielten Medikamente, die noch nicht zugelassen waren und deren Wirkung völlig unbekannt war. Teilweise hatten die Tests fatale psychische und physische Folgen. Laut den Historikern starben 36 Personen während oder kurz nach Verabreichung der Prüfsubstanzen.

Unklar ist allerdings, ob sie allein aufgrund der klinischen Versuche gestorben sind oder ob eine andere Ursache zum Tod führte. Über den gesamten Zeitraum lieferten die Schweizer Pharmafirmen mindestens drei Millionen Einzeldosen der Medikamente nach Münsterlingen.

Die Diskrepanz zwischen diesen riesigen Liefermengen und den namentlich bekannten Patienten ist gross.
Autor: Marietta Meier«Testfall Münsterlingen»

Roland Kuhn profitierte finanziell massgeblich von den Tests. Er erhielt mehrere Millionen Franken für die Versuche, die seinem Privatvermögen zugutekamen und von den Pharmaunternehmen bezahlt wurde.

Hochgerechnet auf das Preisniveau von 2015 gehen die Historikerinnen und Historiker von rund acht Millionen Franken aus.

Portrait Roland Kuhn.
Legende: Roland Kuhn entdeckte 1956 mit dem Wirkstoff Imipramin das erste Antidepressivum. NATURE/SRF , Link öffnet in einem neuen Fenster

Aufsicht schaute weg

Die Aufsichtsbehörde sowie der Thurgauer Regierungsrat waren damals über die Medikamententests informiert. Die Behörden schauten allerdings nicht genau hin, denn die Klinik erhielt gratis Medikamentenlieferungen.

Laut den Historikern ging man davon aus, dass Forschung betrieben wurde, die erst noch das Medikamentenbudget senkte, und gab sich damit zufrieden.

Die Vorgänge in Münsterlingen sind ausserordentlich gut dokumentiert. Dies hat auch mit der Persönlichkeit von Roland Kuhn zu tun. Zeitlebens fühlte er sein Schaffen als nicht genügend anerkannt. Er sammelte zahlreiche Akten und war darauf bedacht, dass die Nachwelt seine Forschung nicht vergisst.

Kurz vor dem Tod soll er sein Archiv nochmals bearbeitet und aus seiner Sicht wichtige Stellen rot angestrichen haben.

Schwierige Einordnung

Nach seinem Tod im Jahr 2005 gingen der Nachlass von Roland Kuhn ans Staatsarchiv über. Die Akten umfassen 45 Laufmeter und sind in 457 Schachteln verpackt. Fanden solche Tests nur in Münsterlingen statt? Oder war diese Praxis weit verbreitet in Schweizer Kliniken?

Ein Vergleich ist schwierig. Die Historiker gehen davon aus, dass auch in vielen weiteren Kliniken und Privatpraxen ähnliche Tests stattfanden. Allerdings ist dort wohl, im Gegensatz zu Münsterlingen, die Vergangenheit nicht so gut dokumentiert.

Video
Auf der Seeseite – Die Medikamentenversuche von Münsterlingen
Aus DOK vom 18.01.2018.
abspielen

Thurgauer Regierung bittet um Entschuldigung

An einer Medienkonferenz hat Regierungspräsident Jakob Stark bei den Betroffenen um Entschuldigung gebeten. Die kantonalen Aufsichtsbehörden sowie die Pharmafirmen hätten es versäumt, einzugreifen. In Münsterlingen soll deshalb «ein thurgauisches Zeichen der Erinnerung» geschaffen werden. Dazu wurde ein Projektwettbewerb gestartet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Diana Prince  (Diana Prince)
    Ich verstehe die Empörung, den Wunsch das Unrecht zu korrigieren. Dennoch muss unterschieden werden zwischen Ethik und Recht. Die Medikamentenversuche verstiessen höchstwahrscheinlich gegen die Helsinki Deklaration 1964 «Ethische Grundsätze in der medizinischen Forschung am Menschen» nicht aber gegen das damalige Recht. Patientenrechte sind eine Errungenschaft der Neuzeit und heute glücklicherweise dermassen selbstverständlich, dass wir den vorher herrschenden Rechtsstand kaum fassen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Wir regen uns zu Recht über die überrissenen Gehälter Diäten und Boni unserer Manager auf. Aber der Fall Münsterlingen mit Millionen für die Beteiligten, zeigt uns, dass Abzockerei in unserer Gesellschaft System hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    S. Borel, wie recht Sie doch haben. „Was damals geschah, ist ein Verbrechen“. Aber der Arzt Roland Kuhn war nicht der einzige Verbrecher. Er hatte gewichtige Komplizen in der Pharmaindustrie, der Politik, der Kirchen und der HABENDEN. Sowie grünes Licht von Nichtwissenden oder derer, die Nichtwissen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Diana Prince  (Diana Prince)
      Ihre Polemik greift zu kurz. Die Medikamentenversuche wurden in akribischer Genauigkeit durchgeführt, es war ja genau das Ziel Wirkung und unerwünschte Wirkungen der Präparate zu erforschen. Auch aus damaliger Sicht, vor der Existenz von Ethikkommissionen, Patientenverfügung und weiteren heutigen Errungenschaften, hatten Ärzte nie das Ziel die Betroffenen zu verletzen. Die Kritik betrifft die damals leider übliche fehlende Aufklärung vor der Verabreichung der Heilmittel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen