Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Prozess wegen Tierquälerei endet mit einem unerwarteten Urteil
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 05.06.2020.
abspielen. Laufzeit 05:19 Minuten.
Inhalt

Urteil zu Tierquälerei Schweinezüchter freigesprochen, Kritik an Tierschutzkontrollen

Die Vorwürfe: Anlässlich einer Kontrolle Ende 2017 stellte das Aargauer Veterinäramt in einer Schweinezucht im Ruedertal diverse mutmassliche Verstösse gegen das Tierschutzgesetz fest. Unter anderem seien kranke Tiere nicht richtig behandelt worden, andere hätten zu wenig Licht in ihrem Stall-Abteil gehabt.

Der Vorwurf lautete auf Tierquälerei durch Vernachlässigung. In der Folge wurde der Schweinezüchter per Strafbefehl verurteilt zu einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen à 230 Franken und einer Busse von 900 Franken.

Tierschutz-Fälle im Aargau

Die Staatsanwaltschaft behandelt pro Jahr rund 300 Fälle von Tierschutz-Verstössen, wie sie auf Anfrage mitteilt. Schweizweit sind es rund 1700 Fälle. Davon seien rund 70 «schwere Fälle» gemäss Artikel 26 Tierschutzgesetz, bei denen höhere Strafen (Freiheitsstrafen zwischen 1 und 3 Jahren) möglich seien.

Der Streit: Der beschuldigte Schweinezüchter liess diese Vorwürfe nicht auf sich sitzen und legte Berufung ein gegen den Strafbefehl. Deshalb kam der Fall am Freitag vor das Bezirksgericht Kulm. Im Prozess sparte der Beschuldigte dann nicht mit Kritik an die Adresse des Veterinärdienstes.

Die fast jährlichen Kontrollen in seinem Schweinestall seien «reine Schikane» gewesen. Zudem hätten die Kontrolleure «kaum Erfahrung» in Schweinezucht. Die gegen ihn gerichteten Vorwürfe entkräftete der Angeklagte vor Gericht oder zog sie zumindest in Zweifel.

Der Freispruch: Etwas überraschend hat die Einzelrichterin den Beschuldigten vollumfänglich freigesprochen. Die Ausführungen des Schweinezüchters seien «nachvollziehbar». Er erhält eine Entschädigung. In ihrem mündlichen Urteil kritiserte die Richterin indirekt auch den kantonalen Veterinärdienst.

Tierschutz-Kontrollen müssten sauber protokolliert werden, dies sei im vorliegenden Fall nicht passiert. Zudem hätten die Kontrolleure keine weiteren Abklärungen – zum Beispiel zum Gesundheitszustand der Tiere – unternommen und sich mit einem kurzen Augenschein im Stall begnügt. Damit sei «der Staat seiner Beweispflicht nicht nachgekommen», so die Richterin.

Die Reaktion des Veterinäramts: Auf Anfrage kann die zuständige Leiterin des Amts für Verbraucherschutz nicht zum konkreten Fall Stellung nehmen, denn sie kannte das Urteil am Freitagnachmittag noch gar nicht. Alda Breitenmoser erklärt auf Anfrage aber, man werde allenfalls notwendige Lehren aus dem Urteil ziehen. Ein generelles Problem sieht sie nicht: Im Normalfall würden Strafbefehle wegen Tierquälerei akzeptiert, Weiterzüge ans Gericht und vor allem Freisprüche seien selten.

Die Aargauer Tierschutzkontrolleure seien gemäss Bundesvorgaben ausgebildet. Alle seien ausgebildete Agronomen, Tierärzte oder Biologen. Häufigere Kontrollen gebe es nur bei Tierhaltern, die zuvor schon negativ aufgefallen seien.

Gerichtsreporter Maurice Velati zum Fall

Der Prozess zum Schweinestall in Schlossrued und die Reaktionen darauf zeigen, dass es um drei verschiedene Ebenen geht. Auch beim Tierschutz spielt die menschliche Komponente eine wichtige Rolle. Der freigesprochene Tierhalter und die involvierten Kontrolleure liefern sich gemäss seinen Schilderungen vor Gericht seit Jahren einen «Kleinkrieg», geprägt von zum Teil persönlichen Motiven. Unter anderem geht es um die Tonalität in Gesprächen zwischen Kontrolleur und Bauer.

Die ideologische Ebene ist ebenfalls wichtig. Der Tierhalter sagte auf Anfrage, Tierschutz sei emotional aufgeladen. Er fühlt sich als Bauer einem ständigen Druck durch Öffentlichkeit und (Kontroll-)Behörden ausgesetzt. Tierschützer hingegen bemängeln, dass sogar die gültigen Vorschriften in der Massentierhaltung kaum auf natürliche Bedürfnisse der Tiere Rücksicht nehmen.

Schliesslich aber geht es vorliegend auch um eine rein administrative Ebene. Tierschutz muss professionell sein, das wird vom Schweinezüchter zu Recht gefordert. Genauso professionell müssen sich dann aber auch Kontrollinstanzen verhalten. Nur so bleiben sie und damit auch der Tierschutz auf Dauer glaubwürdig.

Regionaljournal Aargau Solothurn 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Schweine sind liebevolle, neugierige und kluge Tiere. Sie sind mindestens genauso empfindsam und intelligent wie Hunde. Tierleid findet sich überall in der Schweinefleischindustrie. Der Mensch muss ihnen dieses unfassbare Leid ersparen. Haltung verbessern und dem Tier mit Respekt entgegentreten - es ist ein Lebewesen, dass genau wie wir Schmerz empfindet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Für mich ist die ganze Schweinehaltung eine Tierquälerei. Schweine verbringen fast ihr ganzes Leben in Kastenständen, im Dreck, keine Bewegung, kein Freigang. Andere Tiere sind zu mehreren in Verschläge gepfercht. Sie können nicht einmal einige Schritte hin- und hergehen. Wieder und wieder werden sie künstlich befruchtet und kurz vor der Geburt in ebenso enge Abferkelbuchten gesperrt, in denen sie tagein tagaus bewegungsunfähig auf dem Spaltenboden und Boxen liegen. Unerträglich diese Quälerei
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Haben wir nicht erst kürzlich einen Fall im Aargau gehabt, wo Nachbarn tote Tiere herumliegen gesehen haben, aber die Kontrolleure nichts festgestellt haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Maurice Velati (SRF)
      @Walter Matzler Ich habe einen entsprechenden Artikel ergänzt. Sie meinen wahrscheinlich den Fall aus Oftringen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      ja den meine ich und ich hatte nachdem was ich gelesen hatte, Zweifel an der Professionalität der Aufsichtsbehörden. Der neue Fall hat meine Zweifel nicht ausgeräumt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen