Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Verein Zwüschehalt Das Aargauer Männerhaus wird geschlossen

  • Das Aargauer Männerhaus wird geschlossen, weil der Hausbesitzer die Liegenschaft verkauft. Der Verein verfüge nicht über genügend Geld für einen Kauf.
  • Der Verein ZwüscheHalt kritisiert in seiner Medienmitteilung den Kanton Aargau für seine mangelnde Unterstützung. Der Verein betreibt weitere Häuser in Bern und Luzern.
  • Auch künftig will der Verein trotz der Schliessung ein Haus für gewaltbetroffene Männer im Aargau betreiben. Man sei auf der Suche nach einem neuen Standort.
  • Vorläufig ist ZwüscheHalt im Aargau mit einer Zwischenlösung präsent, die aktuellen Räumlichkeiten sind aber nur halb so gross wie das ehemalige Haus.
Ein Mann und eine Frau stehen sich gegenüber. Angespannte Stimmung
Legende: Frauen seien anders als Männer von Gewalt betroffen, findet der Kanton Aargau. Keystone

Das Männerhaus des Vereins ZwüscheHalt im Kanton Aargau bietet Männern mit oder ohne Kinder Unterschlupf. Das Männerhaus erfüllt an sich dieselben Funktionen wie ein Frauenhaus, sagt Vereins-Präsident Oliver Hunziker. Anders als bei Frauenhäusern gibt es aber zwischen dem Kanton Aargau und dem Männerhaus keinen Leistungsvertrag.

Das sollte sich ändern, findet Oliver Hunziker. «Es ist nicht möglich eine solche Institution kostendeckend zu betreiben, das würde meiner Ansicht nach auch dem Sinn eines solchen Hauses widersprechen.» Genau wie bei Frauenhäusern verdiene auch der Betrieb eines Männerhauses letztlich die Unterstützung des Kantons, so Hunziker.

Kanton sieht Bedrohungslage anders

Der Kanton Aargau sieht das aber anders. Man habe schon mehrfach Kontakt mit dem Verein ZwüscheHalt gehabt, sagt Peter Walther, Leiter der Abteilung Sonderschulung, Heime und Werkstätten. Die Bedrohungslage schätze man beim Kanton punkto physischer Gewalt bei Frauen höher ein als bei Männern. «Wir sagen nicht, dass Männer nicht auch physischer oder anderen Formen von Gewalt ausgesetzt sind, aber wir sehen da einen Unterschied zu Frauen», so Walther.

Der Verein ZwüscheHalt betreibt drei Männerhäuser in den Kantonen Aargau, Bern und Luzern. Im letzten Jahr bot der Verein an diesen Standorten 29 Männern und 6 Kindern Unterschlupf, insgesamt gab es in den Männerhäusern über 1650 Übernachtungen. Ein durchschnittlicher Aufenthalt dauert etwa zwei Monate, sagte Verein-Präsident Hunziker.

Audio
Das Aargauer Männerhaus will Unterstützung vom Kanton.
02:15 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 20.11.2018.
abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ben Fisch  (Blackbird)
    Da sind die Aargauer wohl ganz selbst Schuld. Wer eine rechte Regierung wählt...
  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    DAS ist diskriminierend!
  • Kommentar von Alex Moser  (AM)
    Wäre es ein Frauenhaus anstelle eines Männerhaus, wäre der Aufschrei riesig. Linke Politiker würden in allen Medien dagegen protestieren und Tamara Funicchello mit der JUSO vor dem Haus demonstrieren, eine Mahnwache organisieren und sich aus Protest ausziehen und ihre Kleider verbrenne. ;-) Aber da es eben "nur" ein Männerhaus ist, dürfen wir uns Glücklich schätzen, überhaupt davon zu lesen...