Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stell dir vor, es ist Wahlpodium, und keiner geht hin
abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Inhalt

Wahlen 2019 Aargauer Bürgerliche lassen Muslime im Regen stehen

Der Verband Aargauer Muslime lud zu einem Wahl-Podium. Die meisten Parteien reagierten nicht mal auf die Einladung.

Das Podium: Anlässlich der nationalen Wahlen veranstaltete der Verband Aargauer Muslime am 2. Oktober ein Wahlpodium in Oberentfelden. Gemäss Flyer ist das Ziel, die National- und Ständeratskandidaten persönlich kennenzulernen und ihnen auf den Zahn zu fühlen. Man habe alle grossen Parteien im Kanton Aargau angeschrieben und sie eingeladen, am Podium teilzunehmen.

Das Problem: Dem Flyer ist zu entnehmen, dass am Podium lediglich drei Kandidierende vertreten sind. Zugesagt haben nur gerade die Grüne Nationalratskandidatin Irène Kälin, SP-Ständeratskandidat Cédric Wermuth und BDP-Nationalratskandidat Roland Basler. Kandidierende der grossen bürgerlichen Parteien, die sonst an jedem Aargauer Wahlpodium anzutreffen sind, fehlen gänzlich.

Ich bin enttäuscht. Es wäre eine Gelegenheit, um sich auszutauschen.
Autor: Malik AllawalaSprecher Verband Aargauer Muslime

Das sagen die Aargauer Muslime: Dass das Wahlpodium nicht für alle Kandidierenden interessant ist, das kann Pressesprecher Malik Allawala verstehen. «Ich bin aber enttäuscht darüber, dass die meisten Parteien nicht einmal auf die Einladung reagierten.» Er habe erwartet, dass die Parteien immerhin antworteten.

Das Podium wäre eine gute Gelegenheit gewesen, um sich auszutauschen und einander kennen zu lernen. «Die muslimischen Wähler sollen sich auch eine Meinung bilden können. Wir haben genau die gleichen Sorgen und Probleme und wollen die Zukunft mitgestalten.»

Das sagen die Aargauer Parteien: CVP, FDP und SVP, welche am Podium der Aargauer Muslime abwesend sein werden, reagieren auf Anfrage von SRF schulterzuckend. Keine Zeit, kein Interesse, eine volle Agenda – so der Tenor bei den grossen bürgerlichen Parteien, welche bei anderen Gelegenheiten immer wieder fordern, dass sich Muslime besser integrieren.

Die CVP betont, sie habe die Einladung nicht erhalten. Parteipräsidentin Marianne Binder führt im Anschluss an die Berichterstattung von SRF auf Twitter sogar ein entsprechendes Wortgefecht mit einem Vertreter der Aargauer Muslime. Dieser besteht wiederum darauf, alle Parteien eingeladen zu haben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.