Zum Inhalt springen

Header

Audio
Yvonne Feri spricht über ihre Kandidatur
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 14.08.2019.
abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Inhalt

Wahlen in die Kantonsregierung SP Aargau schickt Yvonne Feri ins Regierungsrats-Rennen

  • Die SP Aargau hat Nationalrätin Yvonne Feri einstimmig nominiert für die Ersatzwahl in die Aargauer Regierung.
  • Für Feri ist es der zweite Anlauf bei Regierungsratswahlen. 2016 unterlag sie im zweiten Wahlgang SVP-Kandidatin Franziska Roth.
  • Die Ausgangslage ist aber auch dieses Jahr schwierig. Unter anderem, weil sich die Linksparteien nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten oder Kandidatin einigen konnten.
Yvonne Feri

Yvonne Feri

Regierungsratskandidatin SP Aargau

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Yvonne Feri ist 53-jährig und kommt aus Wettingen. Sie ist seit 2011 Nationalrätin, ihre politischen Kernthemen sind Gleichstellung, Gesundheit, soziale Sicherheit, Kinderschutz, Ökologie und Armut. Von 2006 bis 2016 übte Feri bereits ein Exekutivamt aus: Sie war als Gemeinderätin von Wettingen verantwortlich für das Ressort Soziales und Familie. Anfang Jahr unterlag Yvonne Feri bei der parteiinternen Ausmarchung Cédric Wehrmuth – Feri wollte ebenfalls für den Ständerat kandidieren, die SP nominierte aber ihren Konkurrenten.

Yvonne Feri habe einen vollen politischen Rucksack, sei sachlich und führungsstark, wurde die 53-Jährige am ausserordentlichen Parteitag in Baden gelobt. Nach dem Experiment mit SVP-Quereinsteigerin Franziska Roth sei es nun an der Zeit, dass man eine erfahrene Person ins Rennen schicke. Yvonne Feri wurde einstimmig und diskussionslos für die Ersatzwahl nominiert. Sie musste keine einzige kritische Frage von ihrer Basis beantworten.

Im zweiten Anlauf soll es klappen

SP-Nationalrätin Yvonne Feri kandidiert zum zweiten Mal für einen Sitz in der Kantonsregierung. Vor drei Jahren schaffte sie im ersten Wahlgang das absolute Mehr nicht und lag um 471 Stimmen hinter der damaligen SVP-Kandidatin Franziska Roth. In der Stichwahl blieb Feri damals dann rund 10'000 Stimmen hinter Roth.

SP-Mitglieder halten eine rote Karte auf
Legende: Viel Applaus für Yvonne Feri am ausserordentlichen Parteitag. Ihre Nomination war diskussionslos und einstimmig. SRF

SP-Parteipräsidentin Gabriela Suter ist aber überzeugt, dass es nun im zweiten Anlauf klappt: «Die Leute haben gemerkt, dass es nicht um Parteipolitik geht, sondern darum, die beste Person an den richtigen Ort zu wählen.»

So wie es aktuell aussieht, wird die Person, die neu in den Regierungsrat gewählt wird, das Departement Gesundheit und Soziales übernehmen. Yvonne Feri habe beste Voraussetzungen dafür, schwärmt Suter, Feri habe in den vergangenen Jahren viel Erfahrung in Bern gesammelt, aber auch schon früher als Gemeinderätin von Wettingen, als sie das Ressort Soziales und Familie betreute.

Audio
Parteipräsidentin Gabriela Suter über Yvonne Feri
02:08 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 14.08.2019.
abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.

Linke konnten sich nicht einigen

Die Ausgangslage für die SP mit ihrer Kandidatin Yvonne Feri ist jedoch nicht einfach. Als linke Kandidatin im bürgerlich dominierten Aargau hat sie einen schwierigen Stand. Auch dass sich die linken Parteien nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten oder Kandidatin einigen konnten, macht die Situation nicht einfacher. Die Grünen treten mit einem eigenen Kandidaten an, sie haben Grossrat Severin Lüscher nominiert.

Gabriela Suter ist aber überzeugt, dass Feri auch über die Parteigrenzen hinaus Stimmen holen wird - auch bei den Grünen: «Weil Yvonne Feri möchte auch als Frau in den Regierungsrat gewählt werden. Eine reine Männerregierung können sich auch viele Grüne heute nicht mehr vorstellen.»

Offenes Rennen

Box aufklappenBox zuklappen

Mit eigenen Kandidaturen treten ebenfalls SVP, FDP sowie Grüne und GLP an. Der Ausgang der Ersatzwahl gilt als offen. Von ihrem Parteien bereits nominiert sind Grossrat Severin Lüscher (Grüne) und Headhunterin Doris Aebi (GLP).

Im Verlauf der Woche sollen die SVP-Delegierten Fraktionspäsident Jean-Pierre Gallati als offiziellen Kandidaten bestätigen. Derweil haben die FDP-Delegierten die Auswahl zwischen Grossrätin Jeanine Glarner und Grossrat Gérald Strub.

Der Kantonsregierung gehören derzeit vier Männer an: Landammann und Justizdirektor Urs Hofmann (SP), Bildungsdirektor Alex Hürzeler (SVP), Finanzdirektor Markus Dieth (CVP) sowie Baudirektor Stephan Attiger (FDP).

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Schenk  (HUSH)
    Mit Frau Feri im DGS läuft das DGS noch mehr ins leeri. Wenn nicht, werden uns die Kosten lehri.
  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    dritter Anlauf die SP schickt zwei Frauen ins Rennen nur hat eine ein grünes Mäntelchen an.
  • Kommentar von Verena Eberhard  (Verena Eberhard)
    Die SP schickt zwei SP Frauen ins Rennen jedoch eine hat noch ein grünes Mäntelchen an.Wieso werden Kommentare, welche dem SF nicht passen nicht veröffentlicht? Es wählen nicht alle links und zudem werden nur negative Kommentare veröffentlicht wenn es gegen die SVP geht. Ein nationales Fernsehen sollte nicht Werbung machen für die Linken.