Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ausschaffungshaft in «normalem» Gefängnis? Solothurn ist kein Einzelfall.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 27.05.2020.
abspielen. Laufzeit 08:16 Minuten.
Inhalt

Was hat sich geändert? Kritik an Ausschaffungshaft im Kanton Solothurn bleibt

Kritik an Ausschaffungshaft: In Solothurn werden Ausschaffungshäftlinge in einem separaten Trakt des Untersuchungsgefängnis untergebracht. Die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter hat dies bei einer Kontrolle 2015 als «nicht geeignet» kritisiert. Hauptkritikpunkt: Die Ausschaffungshäftlinge könnten sich kaum bewegen, als Spazierhof stehe einzig «ein kleiner, vergitterter Balkon» zur Verfügung.

Ausschaffungshaft ist keine normale Haft

Wer die Schweiz verlassen muss, aber nicht freiwillig geht, kommt in Ausschaffungshaft. Dort muss er warten, während die Behörden seine Ausreise organisieren. Ausschaffungshäftlinge sind keine Strafgefangene und dürfen deshalb auch nicht so behandelt werden.

Die vom Bundesrat eingesetzte Anti-Folter-Kommission hält Untersuchungsgefängnisse grundsätzlich für ungeeignet für die Ausschaffungshaft, weil das Regime in Gefängnissen zu streng sei. Sie fordert separate Einrichtungen für Menschen in Ausschaffungshaft.

Was hat sich verbessert? Silvan Rechsteiner von der Organisation «Solidaritätsnetz» besucht die Ausschaffungshäftlinge in Solothurn regelmässig. Er sieht praktisch keine Verbesserungen seit dem Rüffel der Anti-Folter-Kommission vor fünf Jahren. Rechsteiner verlangt Beschäftiungsprogramme, Sportmöglichkeiten und Internet-Zugang für die Ausschaffungshäftlinge. Konfrontiert mit der Kritik heisst es beim Kanton: «Der im Untersuchungsgefängnis Solothurn für die Administrativhaft vorgesehene Trakt ist bundesrechtskonform.»

Ausschaffungsgefängnis
Legende: Das Untersuchungsgefängnis Solothurn. Hier sind neben «normalen» Häftlingen auch Personen untergebracht, die auf ihre Ausschaffung warten. SRF

Bringt ein neues Gefängnis die Lösung? Der Kanton Solothurn plant in Deitingen ein neues Zentralgefängis, dieses soll die beiden Untersuchungsgefängnisse in Solothurn und Olten ersetzen. Der Kanton will offenbar nicht mehr ins veraltete Untersuchungsgefängnis investieren, weil sich die Situation mit dem neuen Gefängnis verbessern wird. In Betrieb gehen wird das Gefängnis allerdings frühestens 2028.

Solothurn kein Einzelfall: Ausschaffungshäftlinge sind in vielen Kantonen in «normalen» Gefängnissen untergebracht. Im Aargau etwa werden sie im Bezirksgefängnis Aarau festgehalten. Ein kürzlich veröffentlichtes Urteil des Bundesgerichts lässt grosse Zweifel an der Rechtmässigkeit dieser Praxis aufkommen. Das Bundesgericht hält fest: Die Inhaftierung einer ausländischen Person im Hinblick auf eine Ausschaffung müsse grundsätzlich in einer speziell dafür vorgesehen Hafteinrichtung erfolgen, deren Haftbedingungen unterstreichen, dass die Festhaltung nicht in Zusammenhang mit einem Strafvollzug oder Untersuchungshaft steht.

Nur in seltenen Ausnahmefällen sei die Haft in Untersuchungsgefängnissen möglich, betont das Bundesgericht. In solchen Fällen müsse die Trennung von anderen Häftlingen sichergestellt sein. Und: «Die Zulässigkeit einer solchen Festhaltung kann nur im Bereich weniger Stunden oder Tage liegen.» Die Anti-Folter-Kommission hält das Urteil für wegweisend und hofft, dass sich die Ausschaffungshaft in der Schweiz nun grundlegend ändern wird.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 27.5.2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonas Sanddorn  (Sanddorn)
    Ich bin entschieden gegen Streckbank, Schädelquetsche, Würgeisen, Pflöcke unter Nägel treiben oder Daumenschraube.
    Aber kein Internetzugang? Wenn "Solidaritätsnetze" und Anti-Folter-Kommissionen nur solche Punkte mokieren, gehören sie abgeschafft, weil es dann offensichtlich keine echte Folter gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen