Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Aarauer Spaziergänger wollen Insel nicht verlieren. abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 19.02.2019.
Inhalt

Wegen Ausbau der Wasserkraft Insel in der Aare soll weg

  • Die Energieversorgerin Eniwa will mit dem Wasserkraftwerk in Aarau einen Drittel mehr Strom produzieren.
  • Mit dem Neubau des Kraftwerks plant die Eniwa auch den Abbruch des Mitteldammes, der heute die Aare vom Kraftwerkskanal abgrenzt.
  • Bevölkerung und die Politik zeigen sich kritisch gegenüber diesen Plänen, das Inselchen in der Aare liegt vielen am Herzen.

Es ist ein schöner warmer Februartag. Dutzende Menschen spazieren oder joggen in Aarau der Aare entlang. Viele sind auch mit ihren Hunden unterwegs. Das Inselchen mitten in der Aare ist bei den Anwohnern beliebt.

Insel auf der Aare
Legende: Mario Gutknecht/SRF

Dabei geht es nicht nur ums Spazieren auf dem Inselchen: «Seit 30 Jahren schwimmen wir den Damm entlang die Aare runter», erzählt eine Spaziergängerin. Nicht nur sie, auch viele andere Leute würden die rund zehn Meter breite und 1,5 Kilometer lange Insel vermissen, ist die Frau überzeugt.

Auch die Aarauer Politik zeigt sich gegenüber dem geplanten Abriss skeptisch. Man sei sich bewusst, wie beliebt die Insel bei den Anwohnern ist, heisst es bei verschiedenen Parteien auf Anfrage. Deshalb fordern einige Parteien auch eine Alternative.

Allerdings bleiben die Forderungen eher leise. Den Parteien ist nämlich auch klar, dass es solche Projekte für die Energiewende braucht. Immerhin könnte die Energieversorgerin Eniwa mit dem ausgebauten Kraftwerk ohne Aare-Insel viel mehr Strom produzieren.

Gebäude des Wasserkraftwerks in Aarau
Legende: Mario Gutknecht/SRF

Geplant ist ein kompletter Neubau des alten Kraftwerks. Sowohl das markante Türmchen auf dem heutigen Kraftwerksgebäude als eben auch die Insel würden verschwinden. Ohne Insel könnte dieser Arm der Aare mehr Wasser führen und das wiederum bedeutet mehr Strom.

Wie das Projekt wirklich umgesetzt wird, entscheidet sich in den kommenden Monaten. Die Energieversorgerin Eniwa will die Kritik am Projekt prüfen, schreibt sie in einer Mitteilung. Bis in einem Jahr strebe man dann alle nötigen Bewilligungen an. Dann zeigt sich, ob Spaziergänger, Jogger und Hündeler auf ihre Insel verzichten müssen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
    Wenn ich das Projekt aus dem Beitrag richtig verstehe geht es "nur" um den kleinen Insel"-Streifen von wenigen Metern breite. Die grosse Insel in der Aare, die den Zufluss zum Kraftwerk vom restlichen Aarelauf trennt bleibt unberührt. Damit bleibt für die Bevölkerung genügend Inselleben übrig. Für Fussgänger und Hündeler gibt es neben der Strasse einen alternativen nicht asphaltierten Fussweg am rechten Ufer dieser Insel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Man kann eben nicht alles haben, wenn aus erneuerbaren Energien Strom gewonnen werden soll! Der Wirkungsgrad aus der Wasserkraft muss eben gesteigert werden, Windparks sind eben auch nicht Allen genehm, in Fotovoltaik will auch nicht jeder investieren und energiesparen ist für viele ein Fremdwort, also was wollt ihr?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Stern  (Adelo)
      Korrekt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen