Bielersee Schifffahrt Weniger Schiffspassagiere auf der Aare, mehr auf dem Bielersee

Fast 300'000 Personen fuhren letztes Jahr mit der Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft (BSG). Auf den drei Seen im Seeland nahmen die Passagierzahlen zu, weniger wurden auf der Aare zwischen Solothurn und Biel befördert. Ein Hochwasser machte der BSG zu schaffen.

298'341 Passagiere fuhren 2016 mit einem Schiff der BSG. Das seien 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Unternehmen mit. Stark gestiegen sind demnach die Passagierzahlen bei der Drei-Seen-Fahrt (+ 10,6 Prozent) und auf dem Bielersee (+ 7,1 Prozent).

Weniger Passagiere gab es bei den Schifffahrten auf der Aare (-2,6 Prozent). Weil der Fluss von Mai bis Juni zu viel Wasser führte, mussten 160 Kurse zwischen Solothurn und Biel gestrichen werden. Ein Teilbetrieb ab Solothurn bis Grenchen verkleinerte den Ertragsausfall. Der Geschäftsabschluss der BSG falle denn auch positiv aus, so Geschäftsführer Thomas Mühlethaler. Das Unternehmen schreibe eine schwarze Null.

Neues Schiff auf dem Bielersee ab 2018

Die acht Schiffe der BSG legten letztes Jahr 80'476 Kilometer zurück. Und bald kommt ein neues Schiff hinzu: Die BSG hat den Vergabeprozess für das «MS 60» gestartet. Der Arbeitstitel wurde gewählt, weil das neue Schiff rund 60 Personen transportieren soll.

Computer-Bild eines Schiffes. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: So soll das Schiff mit dem Arbeitstitel «MS60» aussehen, wenn es ab 2018 auf dem Bielersee verkehrt. ZVG/BSG

Mit dem «MS 60» möchte das Schifffahrtsunternehmen die St. Petersinsel und die Seegemeinden besser erschliessen und das Betriebsergebnis nachhaltig verbessern. Nebst den Kurseinsätzen soll das neue Schiff auch als Themen- und Extraschiff eingesetzt werden.

Der Bau des 4,4 Millionen Franken teuren Schiffs soll im Mai 2018 abgeschlossen sein. Der Kanton Bern beteiligt sich mit knapp drei Millionen an den Beschaffungskosten; der Grosse Rat sprach im vergangenen Juni einen entsprechenden Kredit.