Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Einblick in die Aufbauarbeiten im «Haus der Museen» – läuft alles nach Plan?
abspielen. Laufzeit 08:45 Minuten.
Inhalt

Wenn Museen zusammenziehen Das «Haus der Museen» in Olten ist im Schlussspurt

9 Uhr morgens an der Konradstrasse 7: Im «Haus der Museen» mitten in der Oltner Innenstadt ist viel los. Handwerker montieren farbige Stellwände und installieren Lampen, ein Präparator gibt einem fossilen Meeresgrund den letzten Schliff. Auf vier Stockwerken entsteht hier das neue Zuhause für das Archäologische Museum, das Historische Museum und das Naturmuseum. Das 100-jährige Gebäude wurde saniert und bietet nun Platz für drei Dauerausstellungen und eine Wechselausstellung.

Präparator mit Staubsauger in der Hand saugt einen fossilen Meeresboden ab
Legende: SRF

Zwar stellten das archäologische und das historische Museum bereits vor der Sanierung in diesen Räumen aus, alle drei Museen erhalten aber eine ganz neue, eigene Dauerausstellung.

Die Vorgeschichte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

2016 sagte das Oltner Stimmvolk mit rund 82% deutlich Ja zum Zusammenschluss der drei Museen. Das Archäologische Museum, das Naturmuseum und das Historische Museum sollen sich zwar ein Gebäude teilen, aber ihre Eigenständigkeit behalten. Der Nachteil: Jedes der drei Museen muss mit weniger Ausstellungsfläche auskommen. Der Vorteil: Die Zusammenführung der Museen kostet die Stadt Olten mit 8.2 Millionen Franken verhältnismässig wenig Geld. Die beiden Gebäude, in denen die drei Museen vorher untergebracht waren, waren nämlich beide sanierungsbedürftig.

«In die neuen Räume gehören auch neue Ausstellungen», sagt Peter Flückiger. Er ist der Leiter des «Haus der Museen» und gleichzeitig der Leiter des Naturmuseums.

Auf einer farbigen Stellwand ist ein fossiler Meeresgrund abgebildet
Legende: SRF

Der 4. Stock bietet Raum für Wechselausstellungen. Als einziger Raum im Haus ist er speziell klimatisiert. Besonders empfindliche Objekte können deshalb hier problemlos ausgestellt werden. Im Moment sieht man davon aber noch nichts. Die erste Wechselausstellung «Die Hauskatze. Unser wildes Haustier» muss noch aufgebaut werden.

Holzgewölbe im Estrich mit Leiter am Boden
Legende: SRF

Anders sieht es im 3. Stock aus. Dieser gehört dem Archäologischen Museum. Viele Vitrinen sind hier bereits mit Objekten bestückt. Die Ausstellungstexte fehlen aber noch. Die Gegenstände sind bis zu 80'000 Jahre alt. Man wolle hier unter anderem anhand von grossen Panoramabildern zeigen, wie die Menschen zu unterschiedlichen Zeiten gelebt haben, sagt Karin Zuberbühler, die Leiterin des Archäologischen Museums. Ein Highlight sei die Gesichtsrekonstruktion eines frühmittelalterlichen Menschen.

Blau eingekleidete Vitrine mit kleinen archäologischen Objekten
Legende: SRF

Im 2. Stock entsteht das Historische Museum. Hier sind die Ausstellungswände gelb-grau gestrichen. «Jedes Museum hat seine eigene Identität, deshalb sieht auch jedes Stockwerk ganz anders aus», so Peter Flückiger. Im historischen Museum wird die Geschichte von Olten erzählt. Man sei hier im Moment in der heissen Phase, erklärt Luisa Bertolaccini, die Leiterin des historischen Museums. «Jetzt kommt aus, ob alles so aussieht, wie man es sich vorgestellt hat. Vieles könne man nicht im Voraus testen, beispielsweise Reproduktionen aus Archiven.»

Ausstellung zur Geschichte Olten im Aufbau, alte Gemälde hängen an Trennwänden
Legende: SRF

Unruhig wird es währenddessen im 1. Stock. Der fossile Meeresboden, welcher in Hägendorf gefunden wurde und mehrere Millionen Jahre alt ist, wird in eine grosse Vitrine eingepasst. Mehrere Leute braucht es dazu. Jeder Millimeter muss stimmen.

Mehrere Leute schieben einen fossilen Meeresboden in eine Vitrine
Legende: SRF

Peter Flückiger, der Gesamtleiter und Leiter Naturmuseum, ist zufrieden, als der Meeresboden nach ein paar Minuten tatsächlich in der Vitrine liegt. «Es ist für mich ein Glücksmoment. In solchen Momenten sieht man, wie sich die Arbeit von allen, die an einem solchen Objekt mitwirken, auszahlt.»

Das Haus der Museen öffnet seine Türen zum ersten Mal am 23. November.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?