Wettingen: Steuererhöhung für Tägi und Co.

Das Budget 2014 der grössten Gemeinde im Aargau war vor allem durch umfangreiches Sparen geprägt. 2015 soll das ähnlich sein. Es stehen aber auch grosse Investitionen an. Deshalb soll erneut der Steuerfuss erhöht werden, von 92 Prozent auf 95 Prozent.

Eine Steuererhöhung sei nötig «zur Erhöhung der Selbstfinanzierung für die massiv gestiegenen Investitionsausgaben, aktuell und auch in den kommenden Jahren», teilt die Gemeinde Wettingen am Donnerstag mit.

Wettinger Rathaus, ein mehrstöckiger Beton-Klotz Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Wettinger Rathaus macht man sich Gedanken über die finanzielle Zukunft der grössten Gemeinde im Aargau. Keystone

Es wäre die zweite Steuererhöhung innert zwei Jahren, sofern sie vom Einwohnerrat gutgeheissen wird. «Eine andere Finanzpolitik wäre nicht nachhaltig und nicht seriös und würde der kommenden Generation einen grossen Schuldenberg überlassen», heisst es dazu im Rathaus.

Millionen da, Millionen dort

Gemeindeammann Markus Dieth verweist darauf, dass Wettingen als ländliches Zentrum bis 2040 ein Bevölkerungswachstum von 34 Prozent erwartet, und deshalb eben die Investitionen markant steigen werden. Es braucht beispielsweise ein zusätzliches Schulhaus (12 Mio.), diverse Strassensanierungen stehen an (6,5 Mio.), und das Sportzentrum Tägi muss erweitert werden (45 Mio.).

Budget 2015 ausgeglichen

Die grösste Gemeinde im Aargau hat am Donnerstag ihr Budget für 2015 vorgestellt. Dieses orientiert sich grundsätzlich an jenem des Vorjahres. 2014 war durch umfangreiche Sparmassnahmen geprägt.

Das Ziel, 2015 nicht mehr ausgeben als 2014, kann allerdings nicht ganz erreicht werden. Vor allem für den Liegenschaftsunterhalt sind höhere Ausgaben vorgesehen.

Insgesamt soll der Wettinger Voranschlag 2015 bei einem Umsatz von rund 110 Millionen Franken ausgeglichen sein.