Zum Inhalt springen
Inhalt

Wiedereintritte in Klinik Kaum entlassen, schon wieder im Spital

Legende: Audio Zu früh aus dem Spital entlassen? abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
01:28 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 17.12.2018.

Die Analyse: Seit 2011 misst der Nationalen Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (ANQ) die Wiedereintritte in Schweizer Spitäler, die potentiell vermeidbar gewesen wären. Für Berechnung verwendet der ANQ die Daten des Bundesamts für Statistik. Im Jahr 2016 lagen demnach 47 von 145 Schweizer Spitäler über der Norm.

Die Aargauer und Solothurner Spitäler: In den Kantonen Aargau und Solothurn verzeichnen vor allem kleinere Spitäler überdurchschnittlich viele Wiedereintritte. Am häufigsten betroffen in dieser Region war laut ANQ-Analyse das Spital Dornach. Dahinter folgen das Gesundheitszentrum Frick sowie die Spitäler in Muri, Menziken und Rheinfelden. Über der Norm liegen mit dem Kantonsspital Baden und dem Bürgerspital Solothurn aber auch zwei grössere Spitäler.

Im Aargauer und Solothurner Vergleich schneidet das Spital Leuggern am besten ab. Dort kommt es unterdurchschnittlich oft zu Wiedereintritten. Im Schnitt liegen die Kantonsspitäler Aarau, Zofingen und Olten.

Die Bedeutung: Nach Angaben des ANQ sind ungeplante Wiedereintritte von den Spitälern nur bedingt beeinflussbar. Auf die externe Nachversorgung oder das Verhalten der Patientinnen und Patienten hätten die Spitäler wenig bis gar keinen Einfluss. Somit könne aufgrund der Wiedereintrittsrate auch nicht direkt auf die Behandlungsqualität eines Spitals geschlossen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniela Stieger (Luna63)
    dass die Fallpauschalen ein wesentlicher Grund dafür sind, liegt für mich auf der Hand. je früher die Patienten entlassen werden, desto mehr Geld bleibt unter dem Strich für die Institutionen ... kurzfristig gedacht... wäre interessant, eine reelle Kostenzusammenstellung - mit Wiedereintritten - zu tätigen. leider sind Menschen keine Maschinen, sonden hochkomplexe und komplizierte Wesen... so kann alles begründet oder geleugnet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Der Bericht lässt mich denken es könnte zum Teil am falschen Mindset der Spitäler liegen. Sie äussern, dass es an der Nachbehandlung und am Verhalten der Patienten liegt. Somit vermisse ich das sinnvolle Mass Selbstkritik, das zu einer Verbesserung der eigenen Standards führen könnte. Den Fehler andernorts zu suchen verhindert nötige Verbesserungen. Die Spitäler sollten sich bei Wiedereintritten an den Kosten beteiligen müssen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer (Margrit Holzhammer)
    Ein Patient soll so lange im Spital behalten werden, wie es sein Zustand und auch sein soziales Umfeld zu Hause erfordern!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen