Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Zeckenplage im Aargau zwei Monate früher als üblich

Wegen des milden Winters sind Zecken in der Region jetzt schon sehr aktiv. vor allem in den Wäldern und entlang der Flüsse. Die kleinen Spinnentiere, die vom Blut ihrer Opfer leben sind gefährlich, weil sie Krankheiten übertragen können. Sich gegen Stiche zu schützen, ist deshalb wichtig.

Zecken sind weltweit verbreitete Parasiten, die sich vom Blut ihrer Wirte ernähren, Hunden und Menschen zum Beispiel. Normalerweise schlafen Zecken während der Wintermonate, in kalten Wintern erfrieren sie sogar. Heuer allerdings nicht: Des milden Winters wegen sind die kleinen Tiere schon jetzt massenhaft aktiv und nicht erst im Vorsommer.

Zecke auf der Haut.
Legende: In der Region sind bereits jetzt viele Zecken aktiv. Keystone

Die Zecken haben als Träger von Krankheiten auf Mensch und Tier zweifelhafte Berühmtheit erlangt. Ist eine Zecke mit Krankheitserregern infiziert, kann ein an und für sich harmloser Zeckenstich zur Gefahr für den Menschen werden.

Meningitis und Borreliose

In der Schweiz haben vor allem zwei durch Zecken übertragbare Erkrankungen Bedeutung: die von Bakterien ausgelöste Borreliose und die virale Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), welche auch Zeckenhirnhautentzündung genannt wird. Gefüchtet ist vor allem die Hirnhautrentzündung, die Zecken übertragen können.

Weite Teile des nördlichen Aargau sind Hochrisikogebiet dieser Krankheit, vor allem entlang der Flussläufe. Aber auch rund um die Stadt Solothurn und im Raum Oensingen muss man aufpassen und die Kleidung der Gefahr anpassen, wenn man im Wald spazieren geht. «Lange Hosen, Socken und feste Schuhe sind ein Muss», sagt Maria Inès Carvajal, stellvertretende Kantonsärztin des Kantons Aargau. Denn die gefährlichen Tierchen finden sich vor allem im Unterholz.

Impfen schützt am besten

Noch besser wäre, sich impfen zu lassen, sagt Kantonsärztin Carvajal. Vor allem die Leute, die viel im Wald spazieren oder joggen gehen. Gegen Borreliose hilft allerdings keine Impfung. Da heisst es, sich nach dem Spaziergang selber kontrollieren und bei einem Zeckenbiss sofort den Arzt konsultieren. Dieser wird dann eine Behandlung mit Antibiotikum ins Auge fassen.

Legende: Video Zecken - Wie gefährlich sind sie wirklich? abspielen. Laufzeit 22:00 Minuten.
Aus Puls vom 02.03.2009.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martina Müller, Zürich
    Ein Zeckenstich allein ist kein Grund für einen Arztbesuch. Erst wenn Symptome auftreten, muss ein Arzt aufgesucht werden. Bei der Borreliose kommt es im Frühstadium in etwa der Hälfte der Fälle zu einer Rötung die immer grösser wird. Einige zeigen den typischen roten Ring, andere sind flächig. Wenn die Wanderröte ausbleibt oder nicht als solche erkannt und behandelt wird, können Wochen, Monate oder Jahre später andere Symptome auftreten, die oft nicht der Borreliose zugeordnet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen