Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Zwei Direktoren verlassen die Solothurner Spitäler AG

Kaum angekommen, gehen sie wieder: Der Direktor des Bürgerspitals Solothurn geht nach nur drei Monaten, die Direktorin der Psychiatrischen Dienste nach lediglich vier Monaten. «Es läuft nichts falsch bei der Solothurner Spitäler AG», beruhigt CEO Martin Häusermann und spricht von «Zufall».

Blick auf das Hochhaus des Bürgerspital Solothurn.
Legende: Das Bürgerspital Solothurn muss einen neuen Direktor suchen. SRF

Die beiden gewichtigen Abgänge bei der Solothurner Spitäler AG erfolgen bereits Ende April, wie das öffentlich-rechtliche Spital des Kantons Solothurn am Freitag mitteilte. Lars Neeb geht als Direktor des Bürgerspitals Solothurn zum Ende seiner Probezeit. Auf Anfang Februar hatte er die Stelle angetreten. Nur einen Monat länger war Sibylle Schürch Direktorin der Psychiatrischen Dienste.

Wenn zwei Direktoren nach kurzer Zeit wieder gehen, drängt sich die Frage auf: Weshalb? Der oberste Chef der Solothurner Spitäler AG will die genauen Gründe nicht nennen. Es habe halt einfach nicht gepasst, sagt Martin Häusermann gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn von Radio SRF. In der Medienmitteilung ist von «unterschiedlichen Vorstellungen in der Unternehmensführung» die Rede.

Keine Abgangsentschädigung

Martin Häusermann
Legende: Martin Häusermann, CEO der Solothurner Spitäler AG, leitet interimistisch auch das Bürgerspital Solothurn. SRF

Einen Zusammenhang mit seiner Person sieht Martin Häusermann nicht. Auch er selber ist erst seit kurzem in Solothurn. Seit November 2013 waltet er als oberster Chef der Solothurner Spitäler AG.

Bei der Anstellung der beiden Direktoren hatte Häusermann bereits mitreden können. Bei der Neu-Besetzung der beiden Direktorenposten will nun «sorgfältiger vorgehen, als dies in der Vergangenheit der Fall gewesen ist».

Interimistisch werden die Psychiatrischen Dienste vom stellvertretenden Direktor Martin Hatzinger geführt. Die Leitung des Bürgerspitals Solothurn übernimmt vorübergehend Martin Häusermann selber, der oberste Chef der Spitäler AG.

Aussergewöhnliche Situation

Es handle sich zwar um eine ausserordentliche Situation, meint Martin Häusermann: «Die Patienten werden aber nichts davon merken». Eine Abgangsentschädigung gibt es für die beiden Direktoren, die Solothurn nun verlassen, nicht.

Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die Solothurner Spitäler AG einen Gewinn von rund 700'000 Franken. Im Jahr zuvor gab es noch einen Verlust von über fünf Millionen Franken. 2013 bildete die Solothurner Spitäler AG 370 junge Menschen aus.

Die Solothurner Spitäler AG

Die Solothurner Spitäler AG ist das öffentlich-rechtliche Spital im Kanton. Die Firma hat unter anderem Spitäler in Solothurn, Olten und Dornach, sowie eine Psychiatrische Klinik. Sie hat 3‘500 Angestellte und ist damit der grösste Arbeitgeber im Kanton.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.