Zum Inhalt springen

Header

Audio
Stadtrat Daniel Preisig ist enttäuscht
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 07.02.2021.
abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Inhalt

Abstimmung Die Schaffhauser wollen keine «Fischknusperli» am Rhein essen

Die Stadt Schaffhausen darf zwischen Schifflände und Salzstadel kein zusätzliches Beizli bauen. Mit 55 Prozent hat die Stimmbevölkerung Nein gesagt zu einem Kredit von 2.2 Mio. Franken.

Das Projekt hat die Stadt auf Anregung der SP lanciert. Obwohl Schaffhausen am Rhein liegt, gibt es heute mit dem «Güterhof» nämlich nur gerade ein einziges Restaurant, das sich direkt am Wasser befindet. Bei schönem Wetter ergattert man dort kaum einen Platz. Es brauche mehr Gastronomie am Flussufer, um ein Glas Wein zu trinken oder Fischknusperli zu essen, fanden die Befürworter.

Budget 2021 angenommen

Die Stadt Schaffhausen hat nun doch noch ein Budget. Die Stimmbevölkerung hat den Voranschlag mit 56 Prozent der Stimmen abgesegnet und somit das von FDP und SVP ergriffene Referendum scheitern lassen. Die beiden bürgerlichen Parteien hatten sich dagegen gewehrt, dass die Stadt zwar die Lohnsumme fürs Personal erhöht, gleichzeitig aber keine Steuersenkung gewährt. So sei das Budget nicht ausgewogen.

Das nun auch vom Volk genehmigte Budget sieht ein Defizit von 1.4 Mio. Franken vor.

Die Gegner von GLP, Grünen, CVP und EVP argumentierten hingegen erfolgreich, dass es nicht zu den Kernaufgaben einer Stadt gehöre, Restaurants zu bauen. Das sollten Private übernehmen. Und gerade in der jetzigen Zeit, wo viele Wirte um ihre Existenz kämpfen, sei ohnehin der falsche Zeitpunkt, um über neue Restaurants zu diskutieren.

Stadtrat Daniel Preisig (SVP) zeigt sich in einer Stellungnahme enttäuscht. «Damit hat man eine grosse Chance verpasst.» Die Diskussion um die Gestaltung und Attraktivierung des Schaffhauser Rheinufers müsse aber weitergehen.

Geplant war ein Pavillon mit rund 60 Sitzplätzen sowie einer schmalen Holzterrasse über dem Rhein. Heute – und nun auch bis auf Weiteres – befindet sich dort ein Carparkplatz.

SRF1, Regionaljournal Zürich Schaffhausen; 17.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Widmer  (Widmer)
    Da haben die Schaffhauser weise entschieden. Es ist nicht Aufgabe des Staates, Restaurants zu bauen. Warum dort wohl kein Privater einen Gastrobau hinstellt?? Könnte es sein, dass es keine Rendite abwirft???
  • Kommentar von Paula Studer  (Paula Studer)
    Vielleicht haben die Schaffhauser Bürger aber einfach das Projekt abgelehnt weil es viel zu teuer ist. 2.2 Millionen scheinen mir doch etwas hoch, oder ist innendrin irgendein goldener Brunnen o.Ä. vorgesehen? Für das Projekt wurden bestimmt vorab Offerten eingeholt und wie überall bei uns, wenn der Staat/die Kantone/Städte Geld ausgeben wollen, wird erstmal der Preis mindestens verdoppelt. Die Steuerzahler haben es ja "vorig" und der Projektleiter der Stadt muss es ja nicht selbst ausgeben.
  • Kommentar von Norbert Studer  (Rotorflieger)
    Ein Entscheid wo man sich nicht wundert, dass schweizer- und auch ausländische Gäste dann halt lieber vermehrt auf die deutsche Seite Essen gehen. Oder in anderen Regionen ein feines Essen am Wasser einnehmen. Nachhaltige Tourismusförderung hätten wir wahrlich nötig....