Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Bergstation auf dem Titlis stösst auf Widerstand
Aus HeuteMorgen vom 10.09.2020.
abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Inhalt

Attraktion Bergstation Tourismusexperte: «Architektur ist auch Kulisse für Instagram»

Die Titlis Bergbahnen haben für den Neubau ihrer Bergstation die beiden Basler Stararchitekten Jacques Herzog und Pierre de Meuron verpflichtet. Es ist nicht das erste Mal, dass sich ein Berggebiet solch teure Architektur leistet. Nebst Herzog und De Meuron haben etwa auch schon Mario Botta oder Zaha Hadid auf mehreren tausend Metern über Meer gebaut.

Was erhoffen sich die Berggebiete davon? Was die Architekten? Und sind Berggipfel wirklich der richtige Ort für solche Extravaganz? Der Tourismusexperte Jürg Stettler gibt Antworten.

Jürg Stettler

Jürg Stettler

Dozent an der Hochschule Luzern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der studierte Ökonom Jürg Stettler , Link öffnet in einem neuen Fensterist Vizedirektor und Leiter des Instituts für Tourismuswirtschaft an der Hochschule Luzern.

SRF News: Sind Bahnstationen auf Berggipfeln die neuen Tummelplätze für Stararchitektinnen und Stararchitekten?

Jürg Stettler: Das wäre zu viel gesagt. Seit einigen Jahren gibt es immer wieder Beispiele von Bergbahnstationen, bei denen gute Architektur eine wichtige Rolle spielt, aber sie sind eher die Ausnahme. Bei den meisten Gebäuden, die im Rahmen von Bergbahnen entstehen, steht nach wie vor die Funktionalität im Vordergrund. Was sich aber feststellen lässt: Es gibt eine höhere Sensibilität für Architektur in den Bergen. Vor allem bei grösseren Bergbahnen, die auch über gewisse finanzielle Möglichkeiten verfügen.

Viele versuchen von reiner Gebrauchsarchitektur wegzukommen und etwas zu bauen, das den Leuten auch gefällt, das einen eigenen Charakter besitzt.
Autor: Jürg StettlerLeiter Institut für Tourismuswirtschaft, Hochschule Luzern

Woran liegt das?

Den Betreibern von Bergbahnen ist bewusster geworden, dass sie eine Verantwortung haben. Ihre Infrastrukturbauten sind ein grosser Eingriff in einen hochsensiblen Naturraum, das kann Opposition von verschiedenen Seiten hervorrufen. Daher versuchen viele, von reiner Gebrauchsarchitektur wegzukommen und etwas zu bauen, das den Leuten auch gefällt, das einen eigenen Charakter besitzt. Gleichzeitig haben sie erkannt, dass sie mit guter Architektur gleich auch noch ein zusätzliches Wahrzeichen schaffen können.

Stararchitekten sollen also mehr Menschen auf die Berge bringen?

Ja, indem es das reine Bergerlebnis aufwertet. Die Fahrt auf den Berg, das Knipsen der Landschaft, das reicht vielen Besuchern nicht mehr. Ein architektonisch ansprechendes Gebäude auf dem Gipfel dagegen kann ein zusätzlicher Anreiz sein, einen Gipfel zu besuchen – auch für Leute, die man sonst nicht in die Berge gebracht hätte. Gerade in Zeiten von Facebook und Instagram ist es für Berggebiete interessant, wenn man durch Architektur eine Kulisse schaffen kann, die die Besucher fotografieren und eifrig auf Social Media teilen.

Frau vor Bergstation von Mario Botta
Legende: Mario Bottas Bergstation auf dem Monte Generoso macht sich gut im Hintergrund: Laut Tourismusexperte Stettler funktionieren Gebäude von Starachitekten auch gut als Social-Media-Motive. Instagram / Alice Tognetti

Im Städtetourismus spricht man vom «Bilbao-Effekt», angelehnt an Bilbao, das durch das spektakuläre Guggenheim-Museum ab Ende der 1990er-Jahre einen wahren Tourismus-Boom erlebte. Gibt es diesen «Bilbao-Effekt» also auch auf Berggipfeln?

Gute Architektur – oder vor allem die Bauten von bekannten Architekten – können Besucher in die Berge bringen, und dennoch ist das nicht mit Städten vergleichbar. In Städten ist architektonisch sehr viel mehr möglich als in den Bergen, Gipfel sind nun einmal sehr exponierte Orte. Dazu kommt: Eine Bergstation bleibt immer auch ein Gebäude, das in erster Linie funktionieren muss. Es muss technische Infrastruktur beherbergen und Besucherströme gut aneinander vorbeibringen – und das unter speziellen geografischen Bedingungen.

Guggenheim-Museum in Bilbao
Legende: Wegen des Guggenheim-Museums von Architekt Frank O. Gehry hat das spanische Bilbao Ende der 1990er-Jahren einen regelrechten Tourismus-Boom erlebt. Keystone

Das heisst: Spitzenarchitektur ist zwar schön und gut, aber wenn sie unpraktisch ist, nützt sie auch nichts.

Spitzenarchitektur auf einem Gipfel funktioniert dann, wenn sie den Besuchern ein gutes Erlebnis bietet. Und zu einem guten Erlebnis gehört auch, wie die Leute durchs Gebäude geführt werden, wie sie sich verpflegen können. Wenn das nicht klappt, dann enttäuscht man die Leute. Die wenigsten von ihnen sind Architekturtouristen, die aussergewöhnlichen Bauwerken hinterher reisen und alleine deswegen einen Gipfel besuchen.

Das Gespräch führte Markus Föhn.

SRF 4 News, 10.09.2020, 08:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Zwei Sätze erstaunen mich: «Es gibt eine höhere Sensibilität für Architektur in den Bergen» und «(...)Ihre Infrastrukturbauten sind ein grosser Eingriff in einen hochsensiblen Naturraum». Der zweite trifft sicher zu, der erste blosses Wunschdenken: Bei der Architektenwahl steht klar die Publizität im Vordergrund. Warum nur spricht man von «Stararchitekten» und wiederholt das gebetsmühlenartig? Was z.B. auf dem Mt. Generoso passierte, kann man durchaus mit andern Augen und kritischer sehen.
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Er baute da keine Bergbahninfrastruktur, sondern einen Ersatzbau für ein Berghotel, allerdings ohne Betten. Mit viel Steinmauern, dafür um so weniger Fensterflächen. Ein SB- und ein Erstklassrestaurant von eigenwilliger Gestalt, wie man es von einem «Stararchitekten» eben erwartet. Wo man, falls man einen der raren Fensterplätze ergattert hat, wortwörtlich ein «Brett vor dem Kopf» hat: Die mächtigen Fensterrahmen hat der Macher, selber von eher kurzer Statur, genau auf Kopfhöhe platziert.
    2. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Wenn man bei Tisch die Aussicht geniessen will, ist man gezwungen, sich entweder hochzurecken oder sich fast zum Teller hin zu beugen. Etwas ausgefallen, für ein Aussichtsrestaurant!

      Böse Zungen behaupten, die Migros, Besitzerin und verdienstvolle Betreiberin der Bergbahn, habe sich ein weit herum leuchtendes Logo gewünscht. Bei der 3-dimensionalen Umsetzung kam eine ziemlich runde Form raus, Botta eben. Aber sein wirklicher Verdienst bestehe darin, dass sie nun grau und nicht orange dasteht.