100. Geburtstag des «Vaters der AHV»

Zum 100. Mal jährt sich am Dienstag der Geburtstag von alt Bundesrat Hans Peter Tschudi. Der 2002 verstorbene Basler Sozialdemokrat galt als einer der beliebtesten Bundesräte des vergangenen Jahrhunderts. In Erinnerung geblieben ist er als «Vater der AHV».

Tschudi schwingt sich über Absperrung Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit Schwung im Bundesrat: Hans Peter Tschudi schwingt sich über eine Absperrung während der Bundesratsreise 1970 Keystone

Hans Peter Tschudi war am 22. Oktober 1913 in Basel geboren worden. Als promovierter Jurist wurde er 1953 in die baselstädtische Regierung gewählt, 1956 auch in den Ständerat. Ende 1959 wurde er Bundesrat und übernahm für 14 Jahre die Führung des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI).

Portraitbild Tschudi Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hans Peter Tschudi galt als «Vater der AHV» Keystone

Tschudi förderte als Bundesrat den Ausbau der Sozialwerke, reformierte die AHV und führte die Ergänzungsleistungen ein. Er setzte in der Altersvorsorge auch das Drei-Säulen-Prinzip durch.

Als Innenminister begann Tschudi zudem mit dem Autobahnbau in der Schweiz und forcierte das Engagement des Bundes im Hochschulbereich, so etwa mit der Gründung der ETH Lausanne. 1973 trat er als Bundesrat zurück. 2002 starb Hans Peter Tschudi 89-jährig in Basel. In Basel erinnern eine Gedenktafel im Rathaus und der Name eines Parks an den früheren Bundesrat.