Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tanja Soland - die ersten 100 Tage als Regierungsrätin
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 13.05.2020.
abspielen. Laufzeit 06:13 Minuten.
Inhalt

100 Tage im Amt «Ich hoffe, ich muss nicht immer rote Zahlen präsentieren»

SP-Regierungsrätin Tanja Soland trat ihr Amt in der Corona-Krise an - und arbeitet derzeit 80 Stunden in der Woche.

Als Tanja Soland (SP) im vergangenen Herbst zur Regierungsrätin gewählt wurde, hätte sie sich nie gedacht, schon kurz nach ihrem Amtsantritt im Februar mitten in einem Sturm zu stehen.

Doch die Coronakrise kam und seither muss die amtsjüngste Regierungsrätin in Basel millionenschwere Geschäfte stemmen, welche die Wirtschaft und von der Krise betroffene Einzelschicksale stützen. «Ich kriege Tragisches mit, beispielsweise ein Taxifahrer, der mich heulend anruft. Gleichzeitig ist es aber auch toll, dass wir als Kanton helfen können», sagt Tanja Soland in ihrem noch immer recht kahlen Büro. Normalerweise können Neulinge in der Regierung aus der kantonseigenen Kunstsammlung ein paar Bilder aussuchen. In ihrem Fall war das nicht möglich, da die Sammlung wegen Corona geschlossen ist. «Immerhin haben Kinder ein paar Zeichnungen für mich gemalt, das hat wenigstens etwas Farbe in mein Büro gebracht».

Tanja Soland

Tanja Soland

Finanzdirektorin Basel-Stadt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Tanja Soland ist 1975 geboren, war vor der Übernahme ihres Regierungsamtes 2020 Anwältin und noch vorher Pflegfachfrau für Psychiatrie.

Kein gemächlicher Start

Auch eine richtige Einarbeitungszeit hat es nicht gegeben. «Weil für mich vieles neu ist und jetzt auch noch die Coronakrise da ist, arbeite ich etwa 80 Stunden pro Woche». Grund: Die Basler Regierung schnürt teilweise komplexe Vorlagen in nur wenigen Wochen, die in normalen Zeiten Monate Vorbereitungszeit brauchen.

Das verlangt von den involvierten Regierungsräten viel ab, was sich in hohen Wochenpensen bemerkbar macht. Es habe aber auch sein Gutes. So tauche sie schnell in die Geschäfte ein und habe sich schneller einen Überblick verschaffen können, als in normalen Zeiten.

Auch Bürgerliche sind zufrieden

Ihre Arbeit wird natürlich auch von den bürgerlichen Finanzpolitikern verfolgt. CVP-Parteipräsident Balz Herter lobt Tanja Soland: «Wegen der Coronakrise ist sie sichtbar. Sie wirkt gut und in der Finanzkommission weiss sie, wovon sie redet.» Auch der LDP-Parteipräsidentin Patricia von Falkenstein gefällt Solands Stil: «Sie ist transparenter, präsentiert viel mehr Zahlen als ihre Amtsvorgängerin, scheint also offen für Neues zu sein.»

Einzig der freisinnige Parteipräsident Luca Urgese zeigt sich noch abwartend: «Sie ist daran, sich einzuarbeiten. Ihre erste Prüfung wird die Präsentation des ersten Budgets sein.»

Besorgter Blick in die Zukunft

Dass Soland den Grossrätinnen und Grossräten mehr Zahlen präsentiert, was diese offenbar schätzen, hat durchaus einen Grund: «Ich hoffe, dass das Parlament dank der Zahlen erkennt, weshalb wir vielleicht dieses oder jenes nicht umsetzen können.»

Weil in Basel die Pharmabranche eine wichtige Steuerzahlerin ist und diese - zumindest vorderhand - wegen der Coronakrise keine Umsatzeinbrüche zu verzeichnent hat - macht sich Tanja Soland noch keine Sorgen. Hält die Krise aber an, dann müsse man wohl «über die Bücher». Sie hoffe aber, dass sie nicht diejenige sein werde, die immer wiede rote Kantonszahlen präsentieren müsse.

Keine Zeit zu Fragen

Bei einem 80 Stunden-Wochenpensum und nicht nur rosigen Prognosen könnte man sich ja auch hinterfragen, wieso man sich so einen Knochenjob antue. Tanja Soland lacht bei dieser Frage: «Ich hatte bis jetzt gar keine Zeit, mich das zu fragen.»

Regionaljournal Basel, 17:30;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Basel Live: Solange die Chemie hier Steuern bezahlt muss sich die Regierung keine Sorgen machen. Aha, die zig-tausend Anderen spielen daher keine so wichtige Rolle. Anscheinend.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Klasischer Fall von Boulvardjournalismus: Es wird ein Stimmungsbild aufgebaut (Kinderzeichnungen statt Kunstsammlung im Büro) und dann über den strengen Alltag der besorgten und sorgenden Finanzministerin erzählt, dass man beinahe Bedauern mit Ihr bekommt. Vielleicht entspricht so wenigstens ihr Stundenlohn ein wenig dem eines auch arbeitenden Normalbürgers der damit den Karren am laufen hält. Tagtäglich, auch ohne Corona...