Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weiterer Stresstest für Baselworld
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 06.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:56 Minuten.
Inhalt

Abgesagte Uhrenmesse Baselworld kämpft um ihre Aussteller

Trotz der Verschiebung ins nächste Jahr glaubt der Baselworld-Chef nicht an einen Massenexodus bei der nächsten Messe.

Wegen des Corona-Virus und der bundesrätlichen Anordnung, alle Anlässe über 1000 Personen nicht stattfinden zu lassen, sah sich die ohnehin schon stark gebeutelte Messe Schweiz gezwungen, die diesjährige Ausgabe der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld zu verschieben. Hinter den Kulisssen kämpft Baselword-Chef Michel Loris-Melikoff darum, dass möglichst viele Aussteller an der nächstjährigen Ausgabe teilnehmen und nicht abspringen.

Uhrenproduzenten könnten auf den Geschmack kommen

Denn so wie Oris-Chef Rolf Studer könnten auch andere Uhrenbosse ihre Überlegungen anstellen. Rolf Studer sagt: «Jetzt müssen wir halt schauen, wie wir ohne die Baselworld an unsere Kunden kommen.» Das sei auch eine Chance, dass Oris nun neue Wege ausprobiere. Das heisst freilicht nicht, dass Oris nächstes Jahr nicht an die Baselworld kommt. Dieser Entscheid steht noch aus.

Diese von Rolf Studer angetönten «neuen Wege» könnten dazu führen, dass noch mehr Uhrenhersteller als bisher schon zum Schluss kommen, dass es auch ohne die Baselworld gehe.

Das glaubt Michel Loris-Melikoff, Chef der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld, freilich nicht. «Der direkte Kontakt zwischen Produzenten und Händlern bleibt wichtig. Das zeigt ja auch das Beispiel, dass in Genf ein paar Uhrenmarken eine Art Mini-Messe in sechs verschiedenen Hotels abhalten wollen.»

Neuer Messetermin stösst auf positives Echo

Loris-Melikoff hat dieser Tage aber sehr viele Termine, um die Aussteller bei der Stange zu halten. «Wir müssen viel erklären und Rücksprache halten, wie es weiter geht." Dass die nächste Baselworld schon im nächsten Januar stattfinden soll, stosse bei vielen Uhrenmarken auf positives Echo, sagt er. Und dann ist da ja noch der neue digitale Auftritt, den viele Uhrenhersteller schon lange von der Messe verlangen. In welcher Form dieser daherkommen soll, darüber will Loris-Melikoff vorderhand noch nichts verraten. Nur so viel: Der Baselworld-Chef wollte ihn bei der diesjährigen Messeeröffnung präsentieren. Das werde er nun zum gleichen Zeitpunkt - also noch im April - tun, wenn auch in einem andern Rahmen.

Knackpunkt Kosten

Ein grosser Knackpunkt zeichnet sich jetzt schon ab. Die Aussteller, die dieses Jahr teilnehmen wollten, haben ihre Standgebühr - bei grösseren Ständen in der Regel ein sechsstelliger Betrag - bereits einbezahlt. Wieviel die Messe davon zurückbezahlen wird, ist Gegenstand von Abklärungen. Je mehr die Messe zurückbezahlt oder für die Teilnahme im nächsten Jahr gutschreibt, desto eher bleiben die Aussteller bei der Stange. Allerdings: Zahlt die Messe viel zurück, klafft bei ihr ein Loch in der ohnehin schon klammen Kasse. Loris-Melikoff macht hier den Spagat zwischen Aussteller halten und die eigene Kasse im Lot behalten.

Regionaljournal Basel, 12:03, halg/agom

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Es ist doch zu hoffen, dass die vorausbezahlten Standmieten usw. vollumfänglich zurück erstattet werden. Schliesslich hat die MCH-Gruppe - wenn auch nicht aus Gründen, die auf sie zurückzuführen sind - keine vertragliche Gegenleistung erbracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen