Zum Inhalt springen

Ärger wegen Lärm Osttangenten-Anwohner sind sauer auf Basler Regierung

Die Regierung lasse die Bevölkerung mit dem A2-Lärmproblem allein, kritisieren die Bewohner des Breitequartiers.

Legende: Video Lärm an der Osttangente abspielen. Laufzeit 0:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.02.2018.

Auslöser für den Unmut ist eine gemeinsame Medienmitteilung des Bau- und Verkehrsdepartements und des Bundesamts für Strassen Astra. Darin wurde klar mitgeteilt, dass eine sogenannte «Einhausung» der Osttangente - also eine Überdachung - zumindest in den nächsten Jahren nicht in Frage komme. «Wir verstehen nicht, dass man sich so bockbeinig gibt», kritisiert Veronika Röthlisberger von der IG Osttangente.

Denn dass die Situation für die Anwohnerinnen und Anwohner unerträglich sei, sei allgemein anerkannt. Trotzdem passiere nichts. Am vergangenen Freitag sei man vor der Medienmitteilung zu einer Information eingeladen worden. Dabei sei man regelrecht lächerlich gemacht worden. Was man sich dort habe anhören müssen, sei inakzeptabel gewesen, sagt Veronika Röthlisberger.

Die vom Astra und dem Kanton Basel-Stadt vorgeschlagenen Lärmschutzfenster seien keine genügenden Massnahmen. Man solle den Lärm bei der Quelle bekämpfen und nicht bei den Häusern der Anwohnerinnen und Anwohnern nachbessern, so Röthlisberger.

Hintergrund für die Kritik an der Regierung ist auch ein Auftrag des Grossen Rats, den dieser einen Tag zuvor der Regierung mit 80 gegen 8 Stimmen überwiesen hatte. Dieser fordert von der Regierung, dass sie sich für einen besseren Lärmschutz mit einer Einhausung an der Osttangente verlangt.

Roger Reinauer, Leiter des zuständigen Basler Tiefbauamtes sagt zum Vorschlag einer Einhausung, das Kosten-Nutzen Verhältnis wäre zu schlecht. Die vorgeschlagenen Massnahmen von Bund und Kanton seien wesentlich günstiger und hätten ein besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Hofer (M. Hofer)
    Wieder mal typische Symptom-Bekämpfung (neuer Belag, neue Fenster etc.), sprich kleinbürgerliche Pflästerli-Politik, statt das Übel an der Wurzel zu packen, also eine Überdachung. Haben wir echt nur noch vollkommen inkompetente Volks-, bzw. Astra-Vertreter/Innen? Nehme mal schwer an, dass keiner dieser Damen und Herren in der Breite wohnhaft ist, also nicht direkt betroffen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen