Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein 35-jähriger Mann steht im Verdacht, sexuelle Übergriffe auf ein Kind in einer Kinderkrippe begangen zu haben.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Inhalt

Allschwil Mutmasslicher sexueller Übergriff auf Kind in Kita

Gegen den 35-jährigen Tatverdächtigen wurde ein Strafverfahren wegen sexuellen Handlungen mit Kindern eröffnet.

Konkret geht um einen Vorfall vom 6. Dezember, wie ein Sprecher der Baselbieter Staatsanwaltschaft am Freitag auf Anfrage zu Berichten in verschiedenen Medien sagte. Nun werde abgeklärt, ob es neben dem einen Kind noch weitere mögliche Opfer gibt.

Zugetragen hat sich der Übergriff in einer Krippe einer Firma, die in der ganzen Deutschschweiz Kinderbetreuungsstätten betreibt. Laut dem Unternehmens hatte eine Mitarbeiterin der Krippe Allschwil bei einer Schlafkontrolle eine «Grenzüberschreitung im sexuellen Bereich an einem Kind» beobachtet, worauf umgehend die Polizei verständigt wurde.

«Geschockt und erschüttert»

Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um den 35-jährigen Mitarbeiter, der gleichentags festgenommen wurde. Nach Auskunft der Staatsanwaltschaft sitzt er seither in Untersuchungshaft. Der Mann wurde vom Krippen-Unternehmen mit sofortiger Wirkung entlassen. Erhatte seinen Job erst Anfang April angetreten.

Nach Angaben des Unternehmens wurde das Bewerbungsdossier des ehemaligen Krippenleiters im Mehraugenprinzip geprüft. Zudem wurden neben Referenzen auch ein Sonderprivatauszug aus dem Strafregister eingeholt. Dieses für alle Mitarbeitenden üblich Verfahren habe zu keinen Hinweisen geführt, die gegen eine Anstellung gesprochen hätten. Die Geschäftsführerin zeigt sich in einer Mitteilung «geschockt und zutiefst erschüttert». Der Schutz und die Sicherheit aller Kinder hätten für das Unternehmen oberste Priorität. Bei Grenzüberschreitungen gelte Nulltoleranz.

Psychologische Unterstützung

Die Eltern der in der Allschwiler Krippe betreuten Kinder seien über den Vorfall informiert und zu einem Elternabend eingeladen worden, hält das Unternehmen weiter fest. Zwei weitere Familien stünden wegen möglichen Grenzüberschreitungen in Kontakt mit der Polizei. Die Krippe in Allschwil bleibt laut der Betreiberin weiterhin zu den üblichen Zeiten geöffnet. Die Angestellten erhalten Unterstützung von Notfallpsychologen und einer psychologischen Fachberaterin.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    "Möglicher Übergriff" Solange eine solche Tat noch nicht bewiesen u.verurteilt ist, gehört sie mE nicht an die Öffentlichkeit. Angenommen diese Mitarbeiterin hat sich getäuscht od.sagte bewusst falsch aus, auch schon passiert, so ist die Zukunft dieses Mannes so od.so versaut. Jeder Pädophile löst Generalverdacht gegen Männer aus, aber auch nachträgl.korrigierte Falschaussagen richten Schaden an u.bewirken zudem, dass Krippen überhaupt keine Männer mehr anstellen wollen, u.das fände ich schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Weshalb kann SRF nicht abwarten, bis die Untersuchung den Verdacht bestätigt? So lange eine solche Tat nur mutmasslich ist, sollte sie nicht in den Medien verbreitet werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefano Simeone  (SteSi)
    Gut, jetzt wissen wir alle, was passiert ist. Oder doch nicht? Da steht "mutmasslich"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen