Aus Halb- mach Vollkanton: Vorstösse aus beiden Basel

Nach dem Nein zur Fusion aus dem Baselbiet wird eine alte Idee wieder ausgegraben. Die beiden Basel sollen zu Vollkantonen aufgewertet werden und so mehr Gewicht in Bern erhalten. In beiden Kantonen gibt es entsprechende Vorstösse. Bundespolitiker werten das Anliegen jedoch als chancenlos.

Basler und Schweiz Flaggen an Birsbrücke Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sollen die beiden Basel zu Vollkantonen aufgewertet werden und mehr Gewicht in der Eidgenossenschaft erhalten. Juri Weiss

In beiden Kantonen gibt es Ideen, die Vollkanton neu zu lancieren. In Basel-Stadt ist es, so berichtet die «Basellandschaftliche Zeitung», SP-Grossrat Otto Schmid, im Baselbiet alt Nationalrat Hans-Rudolf Gysin (FDP), welche in dieser Sache mit Vorstössen aktiv werden wollen.

Otto Schmid strebt dabei auch den Kontakt mit Gysin an, um Doppelspurigkeiten zu vermeiden. Unterstützung verspricht auch der Baselbieter SVP-Präsident Oskar Kämpfer, also einer der prominentesten Gegner der abgelehnten Fusions-Initiative vom Wochenende.

Skepsis bei den Amtsinhabern

Ausgerechnet bei den aktuellen Amtsinhabern, der Basler SP-Ständerätin Anita Fetz und ihrem Partei- und Amtskollegen aus dem Baselbiet, Claude Janiak, stösst das Vorhaben dagegen auf wenig Gegenliebe: Fetz wie Janiak sehen wenig Chancen für den Vorstoss aus den beiden Basel.

Janaik Portraitbild Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak Keystone

Claude Janiak verweist auf seinen Vorstoss aus dem Jahre 2001: «Der trug damals die Unterschrift aller Basler und Baselbieter National- und Ständerätinnen und -räte. Und blieb doch auch chancenlos.»

Und an der Ausgangslage, vor allem der Skepsis der Westschweizer Kantone, habe sich seither wenig geändert. Ebenso wenig geändert habe die Tatsache, dass mit den beiden Basel auch die anderen bisherigen Halbkantone, Appenzell sowie Ob- und Nidwalden, aufgewertet werden müssten.

Letzteres Argument bekämpfen allerdings sowohl Oskar Kämpfer als auch Hans-Rudolf Gysin. Gysin betont: «Die Rest-Schweiz hat begriffen, dass auch das wirtschaftliche Gewicht der beiden Basel stärker zu Buche schlägt als das der Kleinkantone.»

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)