Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ich hoffe, wenn mein Sohn erwachsen ist, hat sich das Thema erledigt»
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 30.11.2018.
abspielen. Laufzeit 11:12 Minuten.
Inhalt

Baby-Gate im Grossen Rat «Ich war total überrascht, wie hohe Wellen das geworfen hat»

Lea Steinle äussert sich erstmals im Radio zu den Vorfällen im Grossen Rat, als sie aus dem Saal verwiesen wurde.

Die Vorfälle im Grossen Rat lösen bei Lea Steinle auch eine gute Woche danach noch immer Kopfschütteln aus. «Ich hätte nie gedacht, dass so viel darüber geredet und geschrieben wird. Ich finde es bedenklich, dass wir heutzutage noch solche Diskussionen führen.» An der letzten Grossratssitzung wurde sie aus dem Parlamentssaal verwiesen, weil sie mit ihrem schlafenden Baby im Tragtuch den Abstimmungsknopf drückte.

Bedenklich, dass wir heutzutage noch solche Diskussionen führen.
Autor: Lea SteinleGrossrätin

Der Vorfall zeige, dass Frauenförderung in der Theorie zwar gut klinge. In der Praxis sei Gleichstellung aber nur teilweise erwünscht, sagt Steinle. «Wenn eine Mutter mit Kind gleichzeitig in der Rolle als Politikerin auftaucht, dann gibt es Diskrepanzen. Das zeigen auch die Kommentare, die es danach gegeben hat.»

Hass-E-Mails und Kommentare

Steinle habe etliche Hassbriefe und - Mails erhalten. Einige hätten zum Beispiel geschrieben, eine Mutter gehöre in die Familie. Andere unterstellten ihr, mediengeil zu sein und den Vorfall bewusst provoziert zu haben. Die 31-jährige Biologin habe aber auch unterstützende Post bekommen. Sie sei ermuntert worden, sich weiterhin politisch zu engagieren und sich für Gleichstellung einzusetzen.

Forderung nach Stellvertreter-System

Der Vorfall ist Steinle unangenehm. Trotzdem kann sie dem «Baby-Gate» auch etwas Positives abgewinnen: Sie hat damit eine Debatte lanciert, über die fehlende Regelung für Politikerinnen, die Mutter werden. In einem Vorstoss fordern die Grünen jetzt auch ein Stellvertreter-System für Grossrätinnen. Frauen, die im Mutterschaftsurlaub sind, sollen zum Beispiel durch die nachrückende Listenperson vertreten werden. «So könnte man gewährleisten, dass die politische Stimme der Frau, die im Mutterschaftsurlaub ist, nicht verloren geht.» Denn oft sind die Mehrheitsverhältnisse im Grossen Rat sehr knapp und es kommt auf jede Stimme an. Gerade im konkreten Fall, als Lea Steinle mit ihrem Kind im Tragtuch abstimmte, habe eine einzige Stimme den Ausschlag gegeben: «Wäre ich nicht dort gewesen, wäre die Jugendkulturpauschle nicht erhöht worden.»

Lea Steinle möchte möglichst bald wieder zum politischen Normalbetrieb zurückkehren. Mit Blick auf ihr Kind sagt sie: «Ich hoffe, wenn mein Sohn erwachsen ist, hat sich das Thema erledigt.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Bravo Remo Gallacchi. Auch Väter mit Babys dürfen nicht in den Saal. Immer wird grad Diskriminierung geschrien, von den Frauen.
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Die Politiker werden immer jünger. Früher als noch Lebenserfahrung im Rat sass, gab es dieses Problem nicht.
  • Kommentar von Jürg Häusermann  (Ebenda)
    Kinder haben ist in erster Linie immer noch Privatsache. Wo sind die Linien des Azeptablen erreicht. Windeln wechseln am auf dem Grossratssitz - ok, nicht ok?
    1. Antwort von Alexander Peutz  (Zico)
      Tja kommt drauf an wie groß und wie komfortabel so ein Grossratssitz ist, passt da eine Wickelunterlage drauf? Dann ist es wahrscheinlich o.k.
      Die Windel könnte man ja dann bei der nächsten Rede eines politischen Gegners weiterverwenden, oder so...was meinen Sie?
    2. Antwort von Jürg Häusermann  (Ebenda)
      Auf konstruktive Entgegnungen gehe ich gerne ein, Herr Peutz, ansonsten...