Zum Inhalt springen

Header

Video
Unterirdisch
Aus Schweiz aktuell vom 20.03.2014.
abspielen
Inhalt

Basel Baselland Basel erhält unterirdische Container für die Bebbisäcke

Die Stadt stellt die Abfallentsorgung radikal um. In Zukunft sollen die Baslerinnen und Basler ihren Abfall in unterirdischen Containern entsorgen - und nicht mehr vor die Haustüre stellen. Was vor ein paar Wochen bereits bekannt wurde, hat die Regierung am Dienstag nun offiziell kommuniziert.

Wer in Basel wohnt, kann seine Haushaltsabfälle derzeit zweimal pro Woche entsorgen. Dann holen die Mitarbeiter der Stadtreinigung die Bebbisäcke ab, die an den Strassenrand gestellt wurden. Dieses heutige System hat jedoch zwei gravierende Nachteile: Die Mitarbeiter der Stadtreinigung klagen über gesundheitliche Probleme, weil sie schwere Säcke tragen müssen. Und: Obwohl es verboten ist, stellen die Leute ihre Abfallsäcke teilweise bereits mehrere Tage vor der Kehrrichtabfuhr aufs Trottoir.

620 unterirdische Abfallcontainer statt Bebbisäcke

Nun möchte die Basler Regierung ein neues Abfallsystem einführen, das eine radikale Änderung zur heutigen Praxis bedeutet. In Zukunft soll es in der ganzen Stadt unterirdische Container geben. Insgesamt 620 solcher Unterflur-Container sind geplant. Derart viele Container sind nötig, damit niemand weiter als 100 Meter gehen muss, um seinen Abfall zu entsorgen.

Diese Container-Lösung hat den Vorteil, dass die Baslerinnen und Basler ihren Abfall sieben Tage pro Woche entsorgen können. Zudem muss das Personal der Stadtreinigung keine schweren Säcke mehr tragen. Nachteil des neuen Systems ist, dass nicht mehr alle Stadtbewohner ihre Bebbisäcke vor der Haustüre deponieren können, sondern teilweise bis zu 100 Meter zu einem Container gehen müssen.

Die Kosten für die Umstellung auf das neue System belaufen sich auf über 26 Millionen Franken. Die Regierung will rund 20 Millionen Franken von den Industriellen Werken (IWB) hereinholen - die Verbrennungsgebühren seien in den letzten Jahren zu hoch gewesen. Das Containerkonzept sei jährlich eine Million Franken billiger als die Abfuhr, betont die Regierung.

Pläne bereits bekannt

Über das neue Abfallsystem hatte das «Regionaljournal Basel» von Radio SRF vor mehr als einem Monat bereits berichtet. Damals wollte sich die Verwaltung jedoch nicht über die Pläne äussern, weil die Regierung sie noch nicht offiziell abgesegnet hatte. Am Dienstag nun hat die Regierung in einer Mitteilung über ihre Pläne informiert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler , Basel
    Hurra, der nächste Schildbürgerstreich aus dem Blau und Verkehrtdepartement des überforderten RR ist im Anrollen.
    1. Antwort von Niklaus Klose , Basel
      Ja, Hurra! Besonders die 96-jährige Nachbarin von nebenan wird sich freuen! Schon immer wollte sie mit ihrem Müllsäcklein gassi gehen! Und auch wir freuen uns schon über die Gespräche mit den anderen Passanten: "Ja Herr Meier, heute haben sie aber einen grossen Sack dabei! Aber was genau riecht denn so streng?"