Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Zahlreiche Bebbi-Säcke liegen wild verteilt in einer Rabatte um einen Baum herum. Rechts daneben ein parkiertes Auto.
Legende: Jeder Bebbi-Sack ist fast zur Hälfte gefüllt mit Abfall, der kompostierbar wäre. Keystone
Inhalt

Basel Baselland Basel-Stadt schafft Sammelstellen für Küchenabfälle

Ab Montag kann Grünabfall im Kanton Basel-Stadt in acht Bio-Klappen entsorgt werden. Die dezentralen Sammelstellen werden mit Bezahl-Chipkarten benutzt. Zehn Liter einzuwerfen kostet jeweils 55 Rappen. Der Pilotversuch läuft vorerst bis Ende Jahr.

 In den Basler Gebühren-Kehrichtsäcken sei heute bis zu 40 Prozent Biomasse, teilte das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) am Donnerstag mit. Statt in der Kehrichtverbrennung für Fernwärme solle diese besser in der Biopower-Anlage in Pratteln für die Produktion von Biogas, Kompost und Dünger genutzt werden.

Chipkarten werden an Kantonsschaltern und in Läden in der Umgebung der «Bio-Klappen» verkauft; passende Küchenabfallbeutel werden selbenorts gratis abgegeben. In Gehdistanz der Klappen liegen laut WSU 10'000 Haushalte. Alle Haushalte im Umkreis von 250 Metern von den Klappen sollen Informationen dazu in die Briefkästen bekommen.

Diese neue Entsorgungsart von Küchenabfällen sei billiger als in gebührenpflichtigen Müllsäcken, hiess es weiter. Der Pilotversuch soll die Akzeptanz dieser Entsorgungsart sowie die Praxistauglichkeit von Technik und Logistik klären. Von Interesse seien auch die Sauberkeit und Fremdstoffe in den Beuteln.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Tisserand , Schweiz
    Ich würde meinen Kompost in meiner Gemeinde gerne entsorgen, dort steht auch so eine Klappe - aber warum soll ich dafür bezahlen? Also bitte, in der heutigen Zeit!!
    Dabei könnte man damit Biogas herstellen, oder Dünger - daran verdient der Produzent doch - und ich soll noch dafür bezahlen??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen