Mitfinanzierung Basel-Stadt vereinfacht Sprayerei-Verordnung

Strassen mit sauberen Fassaden tragen zum guten Eindruck einer Stadt und zu einer hohen Lebensqualität bei, schreibt die Basler Regierung. Der Kanton motiviert darum Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer verschmierte Fassaden unverzüglich reinigen zu lassen.

Blick auf eine versprayte Hauswand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Aktion «Spray-Out» soll eine gepflegtes Basler Stadtbild fördern. Keystone

Es ist ein Ärgernis für alle Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer: Sprayereien an den Hauswänden. Bis anhin mussten Hauseigentümer in Basel bei einem solchen Vorfall den Malermeisterverband anrufen. Dieser hatte jeweils einen Malerbetrieb aufgeboten, der die Sprayerei weggeputzte und übermalte.

Mit der Aktion «Spray-Out» hat der Kanton nun die Sprayerei-Verordnung aus dem Jahr 1994 geändert und vereinfacht. Neu dürfen Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer selber entscheiden, welcher Malerbetrieb oder Steinbearbeiter die Reinigungsarbeit an ihrer Liegenschaft übernehmen soll. Die Rechnung können sie anschliessend an das Tiefbauamt senden. Der Kanton übernimmt bis zu 80 Prozent der entstandenen Reinigungskosten.