Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bevölkerung habe Objekte im Keller und Geschichten im Kopf abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
01:53 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 28.01.2019.
Inhalt

Basel während 2. Weltkrieg Museum sucht Objekte für Sonderausstellung

Das Historische Museum Basel bittet die Bevölkerung im Dreiland um Alltagsgegenstände für eine Ausstellung zum Leben in Basel während der Zeit des Nationalsozialismus.

Während der Zeit des Nationalsozialismus war Basel als Grenzstadt besonders exponiert. Die Bevölkerung war sozusagen umgeben von den Nazis und viele Leute hatten Angst, Adolf Hitler komme über die Grenze nach Basel.

Vielleicht hat jemand eine Karte zuhause, die für die Flucht über die grüne Grenze benutzt wurde.
Autor: Alexandra HeiniHistorisches Museum Basel

Dieser speziellen Situation von Basel will sich nun das Historische Museum Basel (HMB) in einer Sonderausstellung mit dem Titel «Grenzfälle. Basel 1933-1945» widmen. Die Ausstellung will die politische Situation Basels als Grenzstadt während des Nationalsozialismus und im Zweiten Weltkrieg behandeln.

Für diese Ausstellung bittet das HMB die Bevölkerung um Mithilfe. Man sei interessiert an Objekten und Geschichten aus dieser Zeit, sagt Alexandra Heini, die die Ausstellung mitplant. «Vielleicht hat ja jemand eine Karte zuhause, die damals für die Flucht über die grüne Grenze benutzt wurde», nennt Heini ein Beispiel. «Wir sind aber auch an Alltagsgegenständen wie Essgeschirr aus der Zeit oder Ähnlichem interessiert.»

Etwas beisteueren an «Grenzfälle. Basel 1933-1945»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Ausstellung behandelt die politische Situation Basels als Grenzstadt während des Nationalsozialismus und im Zweiten Weltkrieg. Sie soll am 8. Mai 2020 eröffnet werden.

Wer etwas beisteuern will an «Grenzfälle. Basel 1933-1945», soll eine Kurzbeschreibung des Beitrag und wenn möglich ein Bild an die Ausstellungsassistentin Alexandra Heini schicken: alexandra.heini@bs.ch oder sich bei ihr telefonisch melden unter 061 205 86 14.

Die Ausstellungsobjekte sollen von Menschen stammen, die in den Jahren 1933-1945 in Basel gelebt oder in der Stadt aktiv waren; sei es politisch, wirtschaftlich, sozial oder kulturell. Interessiert ist das Museum auch an Gegenständen und Dokumenten von Personen, die in diesen Jahren in Deutschland oder im Elsass waren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?