Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Aussteigen ohne Hilfe: Behinderte müssen darauf mancherorts noch lange warten. abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 16.05.2019.
Inhalt

Baselbiet Haltestellen nicht rechtzeitig behindertengerecht

Der Landrat will den Umbau aber nicht beschleunigen und lehnt einen Zusatzkredit dafür ab.

Bus und Tramhaltestellen in der ganzen Schweiz müssen bis in vier Jahren für Behinderte frei, beziehungsweise ohne fremde Hilfe nutzbar sein. So verlangt es das eidgenössische Behindertengleichstellungsgesetz - eigentlich: Die meisten Kantone schaffen es jedoch nicht, fristgerecht bei allen Haltestellen einen niveaugleichen Einstieg zu schaffen.

Bushaltestellen erst in knapp 10 Jahren

Auch das Baselbiet kann die Frist bis 2023 nicht einhalten. Vor allem Bushaltestellen könnten zum Teil erst nach 2028 behindertengerecht umgebaut werden, wie es in einer Informationsvorlage an den Landrat hiess.

Die SP wollte diese Verzögerung nicht einfach hinnehmen und verlangte einen Zusatzkredit von vier Millionen Franken, um möglichst viele Bushaltestellen doch noch fristgerecht umbauen zu können. Die bürgerliche Mehrheit jedoch sah keinen Sinn darin, jetzt einen Kredit zu bewilligen, von dem man nicht wisse, wie weit er ausreichen werde und lehnte den SP-Antrag ab.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?