Zum Inhalt springen

Basel Baselland Baselbieter CVP-Führung steht hinter dem SVP-Kandidaten Weber

CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider findet es wichtig, dass die SVP wieder in die Regierung eingebunden werde.

CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider unterstützt den SVP-Kandidaten Thomas Weber.
Legende: CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider unterstützt den SVP-Kandidaten Thomas Weber. Keystone

Das Kandidatenfeld für die Ersatzwahlen in den Baselbieter Regierungsrat am 3. März ist komplett. Neben Eric Nussbaumer (SP) kandidieren Thomas Weber (SVP) und Gerhard Schafroth (GLP).

In einem Clinch befindet sich bei dieser Ausgangslage die Baselbieter CVP. Sie spannt im Landrat in einer Mitte-Allianz mit den Grünliberalen zusammen. Dennoch will die CVP-Führung nicht den GLP-Kandidaten Schafroth im Regierungsratswahlkampf unterstützen.

 Im Gegenteil: «Wir stehen hinter der Kandidatur der SVP», sagt CVP-Nationalrätin und Meinungsmacherin Elisabeth Schneider im Gespräch mit dem «Regionaljournal». Weber sei ein guter Kandidat. Es gehe darum, die bürgerliche Mehrheit in der Regierung zu verteidigen. Diese Haltung vertritt auch CVP-Präsidentin Sabrina Mohn.

Bei beiden heisst es: Die CVP wolle, dass die SVP wieder in die Regierungsverantwortung eingebunden werde. Als grösste Partei im Kanton solle sie in der Exekutive vertreten sein, findet Schneider. Zur Erinnerung: Seit 2011 ist die SVP nicht mehr in der Regierung. Damals wurde Jörg Krähenbühl abgewählt.

2015 will die CVP dann wieder die GLP unterstützen

Zur GLP-Kandidatur sagt Schneider: «Ich finde es schade, dass die GLP eines ihrer besten Pferde jetzt zur Verfügung stellt.» Was sie nicht sagt, aber meint: Die GLP verheize einen guten Politiker mit einer aussichtslosen Kandidatur.

Dieses Nein der CVP zur GLP-Kandidatur bedeutet aus Sicht von Elisabeth Schneider jedoch nicht das Ende der Zusammenarbeit der politischen Mitte. Bei den Gesamterneuerungswahlen in zwei Jahren werde die CVP einen GLP-Kandidaten unterstützen. «Man muss diese Wahlen jetzt und die Gesamterneuerungswahlen auseinander halten.»

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F.Herder, Bottmingen
    Jaja, der "bürgerliche" Sumpf im Baselbiet... - bei den Kantonalwahlen haben 70% nicht teilgenommen... Der Apparatschik FDP-Wirtschaftskammer-Telebasel-BaZ-BZ-Onlinereports-$VP-CVP treibt das Baselbiet in den Abgrund - würde man hinter die Kulissen sehen können, käme blankes Entsetzen auf. Unsere Gründungsväter, die einen freiheitlichen und fairen und solidarischen Staat im Auge hatten, würden sich im Grab umkehren. Blankes Entsetzen ob FDP, SVP und CVP!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von t. ismail, delémont
    hihi, so lustig. das erinnert an die nationalratswahlen von 2007 im jura wo der schuss der buergerlichen allianz nach hinten los ging und die svp auf kosten saemtlicher anderen buergerlichen den sitz wegschnappte. wenn sich da die cvp nicht das eigene grab schaufelt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Widmer, Vevey
    Bravo Frau Schneider Es ist endlich an der Zeit, dass mehr Buergerliche gewaehlt werden,sodass die ruineuse Entwicklung durch SP, GLP und Gruene in der Schweiz nicht noch mehr ueberhand nimmt. Deshalb sollte auch die FDP vermehrt die SVP unterstuetzen. Der gesunde Menschenverstand sollte besser beruecksichtigt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen