Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Baselbieter Kirschbauern spritzen verbotenes Pestizid

Das Baselbieter Amt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen hat die Kirschen aus der Region auf verbotene Substanzen untersucht. Von 41 Proben wiesen drei Proben ein verbotenes Mittel auf, die Bauern hatten dir Früchte mit Dimethoat gespritzt. Dimethoat ist in der Schweiz seit 2016 verboten.

Kirschen an einem Baum
Legende: Die Kirschbauern versuchten ihre Früchte auch mit dem verbotenen Pestizid Dimethoat zu schützen. ZVG

Die gespritzten Früchte seien alle schon gegessen, sagt der Baselbieter Kantonschemiker Peter Wenk: «Für die Konsumenten hat das aber keine Folgen». Dimethoat sei zwar bedenklich, aber nicht akut giftig.

Dafür müssen die Bauern mit Konsequenzen rechnen, sogar mit einer Strafanzeige. Bei drei der 41 untersuchten Kirschproben wurde nämlich Dimethoat nachgewiesen, genauer das Abbauprodukt Omethoat. Dieses Pestizid ist seit diesem Jahr in der Schweiz verboten, weil es gesundheitsschädigend sein kann. Die Bauern hätten das Pestizid verbotenerweise gegen die Kirschessigfliege eingesetzt, die diesen Sommer ein Teil der Baselbieter Kirschernte zerstört hat.

Die Baselbieter Kantonschemiker untersuchten auch biologische Kirschen, diese wiesen keine Pestizide auf. Diese Bauern hätten die Bäume mit Netzen geschützt, statt mit Gift. «Diese Netze halten die Kirschessigfliegen davon ab, ihre Eier in die Kirschen zu legen.» Die Bauern die ihre Bäume mit Netzen schützten, hätten alle Früchte ernten können, sagt Wenk.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wer produziert die Massen an Pestiziden, Fungiziden, Herbiziden, etc, etc und wofür??? Natürlich die riesige Pharmalobby!! Der nicht nachhaltig öko-logisch miss-wirtschaftenden LW, BLW und BAG (teure Bundesämter für LW und Gesudheit), Politik SVP, CVP,FDP, Bundesrat, ist dieser erschreckende Umstand egal, ansonsten würden sie sich gegen diesen Missbrauch an Natur, Tier und den Menschen, als letztem Glied in der Nahrungskette mit aller Härte einsetzen!! Gel, Geld, Geld...Profit um jeden Preis!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Schweizer Landwirtschaft, welche nicht nachhaltig öko-logisch wirtschaftet = einmal mehr Nr. 1 weltweit im Chemieverbrauch!!! Traurige, beschämendde Bilanz!! Die zuständigen, teuren Bundesämter (..für Gesundheit BAG und BLW ..für Landwirtschaft), kümmern sich einen "DDeut" darum - das Volk bezahlt weiter mit Subventionen (Millionen) und der Gesundheit!!!?? Weshalb steigen die "Gesundheitskosten" weiter?? Das Riesen-Geschäft mit der Volks-Gesundheit auf deren Kosten!!! Wann handeln die Bürger??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen