Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Baselbieter Lehrling veredelt das Suppenhuhn

Ein neues Rezept sorgt dafür, dass in Zukunft mehr Suppenfleisch gegessen wird. Entwickelt hat das Rezept ein Metzgerlehrling.

Metzgerlehrling Raffael Jenzer steht mit Metzgersschürze im Laden der Metzgerei. Im Hintergrund ist das Rezept zu sehen.
Legende: Raffael Jenzer bringt das Suppenhuhn in die Pastete. SRF

650'000 Legehennen werden jedes Jahr in der Schweiz zu Biogas verarbeitet, weil man keine andere Verwendung für sie findet. Früher landeten sie noch auf den Tellern der Schweizer Haushalte. Heute servieren die Leute aber immer weniger Suppenhühner.

Metzgerlehrling Raffael Jenzer stört sich an dieser Verschwendung von Lebensmitteln. Er hat zusammen mit seinem Schulkollegen Tobias Baumann eine Pastete kreiert, in der Fleisch von Suppenhühnern und auch Hühnerleber verarbeitet wird. «Es kommt unglaublich gut an», sagt Raffael Jenzer. In den letzten Wochen hätten sie während einer Aktion 200 Kilogramm Pasteten produziert und verkauft.

«Wir wollen keine riesigen Mengen verarbeiten, sondern vor allem auf das Problem aufmerksam machen.» Die Kunden kennen die Geschichte und würden sie weitererzählen.

Geschichten verkaufen

Raffael Jenzer macht seine Lehre im elterlichen Betrieb, der Metzgerei Jenzer in Arlesheim. Fleisch aus tiergerechter Haltung sei seit 20 Jahren die Philosophie des Betriebs. Die Tiere sollen draussen leben. Für den 18-Jährigen, der mit sieben Jahren erstmals am Hot-Dog-Stand arbeitete, ist das selbstverständlich. Und wenn man heute Fleisch verkaufen wolle, müsse man auch Geschichten verkaufen. Wie zum Beispiel jene der Coq-au-vin-Pastete, die mindestens zur Hälfte aus Fleisch besteht, das sonst weggeworfen würde.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.