Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Baselbieter SVP will, dass der Landrat weniger Geld ausgibt

Die Partei reichte am Dienstag ihre Initiative «für gesunde Staatsfinanzen» ein. Die formulierte Verfassungsinitiative will, dass der Kanton Defizite mit Ausgabenabbau vermeidet und neue oder höhere Steuern vors Volk kommen. Die Unterschriften seien innert nur zweier Monate zusammengekommen.

Der Landratssaal in Liestal.
Legende: Die Baselbieter SVP will, dass der Landrat weniger Geld ausgibt. zVg

Die SVP sammelte 2700 Unterschriften. Hauptadressat der Volksinitiative ist das Kantonsparlament, dem die SVP strikte Ausgabendisziplin vorschreiben will. Die Initiative verlangt Änderungen der Paragrafen 129 und 131 der Kantonsverfassung. Dort soll der Grundsatz verankert werden, dass sich der Höchstbetrag der Ausgaben im Budget nach den geschätzten Einnahmen zu richten hat. Mehr ausgeben dürfte der Landrat nur per Zweidrittelsmehr. Defizite wären in Folgejahren zu kompensieren.

Die Initiative will ausserdem den Mechanismus der bestehenden Defizitbremse ändern. Ziel ist eine Flexibilisierung je nach Stand der Eigenmittel. Hohe Hürden sieht die Initiative hingegen für die Einnahmenseite vor: Neue Steuern bräuchten eine Verfassungsänderung, und diese sowie Steuererhöhungen erforderten ein Zweidrittelmehr im Landrat plus eine obligatorische Volksabstimmung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Frühling, Bern / Zürich
    Eine Initiative, die für alle Gemeinden, Kantone und sogar den Bund tauglich ist. Als Regierungsmitglied wäre es sicher eine Freude, zu allem und jeden NEIN zu sagen. Keine Ausgaben für dieses und jenes, keine Angestellten, die am frühen Morgen und am späten Abend die Strassen salzen, einen Bus fahren, einen Zug führen, im Spital niemand mehr nach 18 Uhr (keine Zuschläge), nach 17 Uhr keine Polizisten mehr auf der Strasse...... lustige Welt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    ...es sei, denn die Knirpse von SVP-Anhängern möchten unbedingt ins Skilager; dann gibt es Ausnahmen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen