Zum Inhalt springen

Basel Baselland Baselland will SBB nicht mehr für «Läufelfingerli» zahlen

Der Kanton hat beim Bund beantragt, dass er von der Trassengebühr für diese Strecke befreit wird. So könnte er fast eine Viertelmillion jährlich sparen.

Der Kanton Baselland möchte von der Trassengebühr für die Bahnstrecke Sissach-Olten befreit werden. Diese Gebühr stellen die SBB den Kantonen für die Benützung einer Strecke durch den Regionalverkehr in Rechnung. Im Fall der Läufelfinger-Strecke bezahlt der Kanton Baselland für seinen Anteil 225'000 Franken im Jahr.

Liestal argumentiert beim Bund jetzt, es handle sich in diesem Fall gar nicht um eine Regionalverkehr-Strecke. Vielmehr diene sie den SBB als Ausweichstrecke für den Personen- und Güterverkehr. Deshalb müsse sie auch jederzeit betriebsbereit sein und entsprechend unterhalten werden, auch wenn gar nie ein Zug darüber rollen würde.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Was soll das! Zuerst drückt man anstelle einer Busverbindung eine unrentable S-Bahnlinie unter der schnuggeligen Bezeichnung Läufelfingerli durch und dann will man sich vor dem Zahlen drücken. Einmal mehr Bananien vom Feinsten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen