Zum Inhalt springen

Header

Symbolbild: Schatten von Frauen und Männern im Business-Look
Legende: Bis 2017 muss in allen staatsnahen Basler Betrieben mindestens jeder dritte Verwaltungsratssitz in Frauenhand sein. Colourbox
Inhalt

Basel Baselland Basels staatsnahe Betriebe gehen auf Frauensuche

Basels staatsnahe Betriebe sollen weiblicher werden: Mindestens jedes dritte Verwaltungsratsmitglied muss künftig eine Frau sein, so hat es das Basler Stimmvolk am 9. Februar 2014 entschieden. Aktuell liegt die Frauenquote in diesen Betrieben bei rund 20 Prozent; rund 25 Frauen fehlen noch.

Zu den staatsnahen Betrieben, die der Frauenquote unterliegen, zählt auch die Basler Personenschifffahrts-Gesellschaft (BPG). Verwaltungsratspräsident Daniel Thiriet suchte bereits länger vor der Abstimmung gezielt eine Frau für sein Gremium.

Die Suche sei allerdings nicht ganz einfach gewesen: «Es ist natürlich ein bisschen aufwändiger - wir sind nicht ein von Frauen dominierter Dienstleistungsbetrieb.» Bis Thiriet eine geeignete Kandidatin gefunden hatte, bekam er einige Körbe: «Die Kandidatinnen, die bereits über Führungs- und Verwaltungsratserfahrung verfügen, sind schon recht gut ausgelastet.»

Umsetzung bis spätestens 2017

Mittlerweile hat Thiriet aber eine neue BPG-Verwaltungsrätin mit dem gewünschten Profil gefunden. So wie sich das der zuständige Regierungspräsident Guy Morin vorstellt: «Wir werden ganz sicher genügend Frauen finden», ist er überzeugt - «ganz sicher in den Bereichen Ökonomie, Recht, Personal; vielleicht wird es in technischen Branchen etwas schwieriger.»

Dann müssten halt Männer den Frauen weichen.
Autor: Guy MorinRegierungspräsident Basel-Stadt

Die überzähligen Herren in den Verwaltungsräten sollen nun durch «natürliche Abgänge» nach und nach durch Frauen ersetzt werden, wie Morin weiter erläutert. Falls aber einzelne Männer nicht von sich aus Platz machen wollen, «dann müssen je nachdem halt Männer den Frauen weichen», so Morin weiter.

Die staatsnahen Betriebe in Basel-Stadt haben aber noch etwas Zeit: Die Frauenquote soll bis 2017 umgesetzt sein. Diese Frist gilt auch für Thiriets BPG, in deren vierköpfigem Verwaltungsrat die Frauenquote mit der einen neuen Verwaltungsrätin erst bei 25 Prozent liegt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler , Basel
    Kein Problem es hat im Grossen Rat genügend Plaudertaschen, die auf solche Posten scharf sind. Also vorwärts, machen wir den Bock bzw. die Ziegen zum Gärtner
    1. Antwort von Michael Hunziker , 4456 tenniken
      Lieber Nico Basler. Hätte mich gewundert, von Ihnen zu dem Thema nichts zu hören. Lassen Sie mal Ihre kantonseigenen Plaudertaschen wo sie sind. Ich helfe gerne aus. Freiwillig überlasse ich Euch unsere Baudirektorin. Schööni Fasnecht