Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Uhrenmarken fordern günstigere Preise abspielen. Laufzeit 04:41 Minuten.
04:41 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.03.2019.
Inhalt

Baselworld 2019 Aussteller immer noch unzufrieden mit der Messeleitung

Die Baselworld müsse für Aussteller, aber auch für Besucherinnen und Besucher günstiger werden, finden verschiedene Uhrenfirmen.

Feinsäuberlich in sechzig Kisten ist der Messestand der Baselbieter Uhrenfirma Grovana verpackt. Doch dieses Jahr habe man diese Kisten gar nicht erst ausgepackt, erklärt der Firmenchef Christopher Bitterli. «Dieses Jahr ist speziell, weil man nicht weiss, wie es nächstes Jahr mit der Baselworld weiter geht.» Statt den eigenen Stand habe man jetzt einen vorgefertigten Stand der Messe selbst bezogen. Das sei halb so teuer. Schliesslich hätten sich im Vorfeld auch ein Fünftel weniger Händler bei der Uhrenfirma aus Tenniken angemeldet.

Jean-Claude Biver, Ex-Ceo und Honorarpräsident der Uhrensparte des Luxusgüterkonzerns LVMH und damit Vertreter einer der grossen Aussteller, erklärt, er wolle der Uhrenmesse Baselworld dieses Jahr noch eine Chance geben. «Wir warten bis die Baselworld uns ein neues Konzept vorschlägt. Wir wollen jetzt nicht weggehen, bevor wir nicht gehört haben, was kommen soll.» Für ihn ist aber auch klar: Die Messe muss sich verändern. Sie muss günstiger werden, der Eintritt erschwinglich für ein breites Publikum und sie müsse digitaler werden, ihre Türen für Blogger oder so genannte Influencer öffnen.

Auch für Karl Friedrich Scheufele des ebenfalls grossen Ausstellers Chopard ist entscheidend, dass die Baselworld zu einer Plattform wird, wo sich Uhrenfirmen und Händler treffen. Dazu brauche es auch im digitalen Zeitalter nach wie vor eine solche Messe wie die Baselworld.

Für Julien Tonare, Chef der Uhrenfirma Zenith sind dazu die Eintrittspreise von über 50 Franken aber zu hoch. Wenn die Messe tatsächlich auch zu einem Treffpunkt von Kundinnen und Kunden werde soll, müsse die Messe die Eintrittspreise unbedingt senken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Pellaton (ThePelikan)
    Die BaselWorld war immer schon eine B2B-Messe. Das "breite" Publikum war nie die Zielgruppe, wurde vielmehr ungern gesehen. Manche Stände blieben gleich gänzlich verschlossen für jene ohne persönliche Einladung. Die hübschen Parties nach dem abendlichen Messeschluss waren viel wichtiger. Auf das eigentliche Zielpublikum ausgerichtet haben die Hotels ihre Preise während dieser Zeit um bis zu 1000 Prozent erhöht. DIESE Leute haben die Messe beerdigt. Und jetzt plötzlich Volksnähe? Jämmerlich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen