Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Basler Jäger dürfen weiter jagen

Die private Jagd soll in Basel-Stadt nicht verboten und durch staatliche Wildhüter nach Genfer Modell ersetzt werden. Der Grosse Rat hat am Mittwoch einem entsprechenden Vorstossaus dem Grünen Bündnis mit 41 zu 31 Stimmen abgelehnt.

Eine Gruppe von Jägern mit angeängtem Jagdgewehr in einem Wald.
Legende: Im Kanton Basel-Stadt dürfen die Jäger weiterhin ihrem Hobby frönen (Symbolbild) Keystone

Grossrätin Brigitta Gerber vom Grünen Bündnis begründete ihren Vorstoss damit, dass Jäger zur Regulierung der Tierbestände nicht nötig seien. Wildtierpopulationen würden sich natürlich nach Futterangebot, Krankheit und Reviergrösse selber regulieren. Und ohne Jagd wären wohl mehr Wildtiere für die Bevölkerung sichtbar.

Bambi-Romantik?

Von Seiten der Jagdbefürworter wurde das Anliegen zuweilen als «Bambi-Romantik» apostrophiert. Das von Brigitta Gerber vorgeschlagene Genfer Modell staatlicher Wildhüter belaste zudem die Steuerzahler, während private Jäger für ihr Hobby bezahlen müssten.

Gewichtige Unterstützung erhielten die Gegner des Vorstosses in der Person von Gerbers Fraktionskollegin Mirjam Ballmer, die beruflich bei Pro Natura Schweiz als Projektleiterin Naturschutzpolitik tätig ist. Ballmer warnte vor einer Stellvertreter-Debatte, bei der es weniger um Sinn oder Unsinn der Jagd gehe, sondern in erster Linie um das elitäre Hobby einzelner.

Überprüfung der Jagdverordnung

Nach einer längeren und emotionalen Debatte, die bereits im Oktober angefangen worden war, sprach sich der Rat mit 41 gegen 31 Stimmen dafür aus, dass die heutige Regelung beibehalten wird. Der auf Regierungsseite für die Jagd zuständige Baschi Dürr sicherte jedoch zu, dass die Jagdverordnung überprüft und allenfalls verbessert werde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heidi Labhardt, Pfäffikon
    Gewisse "Traditionen" sollten endlich einmal hinterfragt und geändert werden. Wildhüter sind unbestritten. Statt dass das natürliche Gleichgewicht gefördert wird, werden immer noch Luchse, Wölfe und Bären abgeschossen, genau die machen das besser als jeder Jäger. Dafür beklagen sich die Grünröcke dann, dass das Wild scheu wird und wollen, dass die Raubtiere wieder abgeschossen werden, dabei haben wir viel zu wenige davon. Zudem sind unsere Wälder zu dunkel, Wild sorgt für lichteren Wuchs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen