Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Basler Polizei schützt sich gegen Laserpointer

Mitarbeitende der Polizei und Rettung wurden in den letzten Monaten vermehrt mit Laserpointern angegriffen. Nach einer Testphase, sollen Polizei und Rettungsdienste jetzt mit Laserschutzbrillen ausgerüstet werden.

Legende: Video Neue Laserschutzbrillen abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 16.12.2013.

Dieses und letztes Jahr registrierte das Justiz- und Sicherheitsdepartement je sechs Laserattacken gegen Beamte, wie der Departementssprecher Andreas Knuchel heute vor den Medien sagte. Der Polizeikommandant Gerhard Lips konkretisierte dazu gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF: «Das klingt nach wenig. Die Anzahl betroffener Einsatzkräfte ist jedoch viel höher, da man mit einer einzigen Laserattacke mehrere Menschen blenden kann». Ein Basler Polizist habe nach einer Laserattacke bleibende Schäden auf der Netzhaut davon getragen.

Brillen für 200'000 Franken

Mitte Jahr startete das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement einen Test mit Laserschutzbrillen bei der Polizei und der Rettung. Nach der Auswertung entschieden die Verantwortlichen, dass die getesteten Modelle eingeführt werden sollen. 1'000 Schutzbrillen à 200.- Franken wurden angeschafft.

Basel-Stadt mit Vorreiterrolle

Alle Frontmitarbeiter der Kantonspolizei sowie alle Einsatzfahrzeuge der Rettung werden nun mit Schutzbrillen ausgestattet, die gegen Angriffe mit Laserpointern schützen. Die Basler Behörden nehmen damit eine Pionierrolle in der Schweiz ein. Einsatzkräfte anderer Kantone seien laut Lips noch in der Testphase.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Küng, Seeland
    Immer gleich auf die Ausländer los und die Personenfreizügigkeit ist an allem Uebel schuld. Schon mal daran gedacht, das auch "echte" Schweizer hinter solchen Attacken stehen können?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Es ist unglaublich, welche Fantasie in den Köpfen von kriminellen Tätern steckt. Dank der Personenfreizügigkeit stehen auch den Übeltätern aus der ganzen Welt Tür und Tor offen, um ihr Handwerk zu betreiben. Deshalb dürfen wir die Kosten nicht scheuen, unsere Polizeicorps in der ganzen Schweiz mit diesen Schutzbrillen auszustatten. Was kommt alles noch auf uns zu?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen