Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die IWB will mit ihren Versuchen die Qualität des Trinkwassers verbessern. abspielen. Laufzeit 04:24 Minuten.
04:24 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 09.04.2019.
Inhalt

Basler Trinkwasser IWB tüftelt an noch saubererem Wasser herum

Trotz Reinigung bleiben im Trinkwasser Spuren von chemischen Stoffen. Neue Verfahren sollen diese eliminieren.

«Die Qualität des Basler Trinkwassers ist gut.» Das sagt Richard Wülser, er ist Leiter Qualitätssicherung des Trinkwassers bei den Industriellen Werken Basel (IWB). Das Trinkwasser wird in Basel ohne Energie und Chemikalien gereinigt. In den Langen Erlen lässt man es erst durch Sand, dann im Waldboden versickern. Viele Verunreinigungen, zum Beispiel auch durch Antibiotika, werden so herausgefiltert.

Unerwünschte Substanzen im Wasser

Trotzdem, sagt Wülser, gebe es immer neue Substanzen aus der Industrie. Das seien zum Beispiel künstliche Süssstoffe, Röntgenkontrastmittel oder Substanzen aus Duschgels und Shampoos, die in Spuren im Trinkwasser blieben. Schädlich sei dies zwar nicht. «Doch diese Stoffe gehören nicht ins Trinkwasser», sagt Richard Wülser, «darum prüfen wir Möglichkeiten, um das Wasser weitergehend aufzubereiten».

Versuch in den Langen Erlen

Ein solcher Versuch läuft derzeit in den Langen Erlen. Dort testen die IWB ein Verfahren, bei dem Wasser mit UV-Licht und einem Oxidationsmittel behandelt wird. Der Versuch soll zeigen, wie sich neue Methoden mit herkömmlichen kombinieren lassen.

Die Trinkwasserversuche finden im Rahmen der internationalen Studie Aquanes der Fachhochschule Nordwestschweiz statt. Mit dieser Studie wollen die Forscher herausfinden, wie gut sich natürliche mit chemischen Methoden kombinieren lassen, um Trinkwasser aufzubereiten. Erste Resultate sollen bis Mai 2019 vorliegen. Dann will die IWB auch wissen, ob sich das neue Verfahren lohnt. Denn der hohe Energieverbrauch würde das Trinkwasser um ein Drittel verteuern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.