Zum Inhalt springen

Basel Baselland Basler Unispital will keine anonyme Geburt anbieten

Wie hilft man einer Frau, die mit ihrer Schwangerschaft oder ihrem Neugeborenen überfordert ist? Oder die nicht will, dass ihre Familie vom Kind erfährt? Einige Spitäler bieten Babyfenster an, andere anonyme Geburten. Das Universitätsspital Basel lehnt beides ab und setzt auf «diskrete Geburten».

Ein neugeborenes Kind beim Wägen im Spital.
Legende: Ein neugeborenes Kind beim Wägen im Spital. Keystone

Ein Babyfenster sei nicht die richtige Lösung, ist Sibil Tschudin, Leiterin der gynäkologischen Sozialmedizin am Basler Universitätsspital, überzeugt. «Die Frau ist in ihrer Notsituation alleine, und die medizinische Versorgung während der Geburt ist nicht gegeben.» Das Unispital wolle eine umfassendere Unterstützung bieten, und zwar in Form einer diskreten Geburt.

Im Unterschied zu einer anonymen Geburt erhält die Frau bei der diskreten Geburt nur während des Spitalaufenthalts ein Pseudonym, wenn sie das Spital verlässt, wird die Geburt jedoch den Behörden gemeldet.

«Es geht uns um das Kindesrecht. Es ist wichtig für einen Menschen zu wissen, woher er kommt. Und das wäre nicht möglich, wenn die Geburt völlig anonym wäre.» Zudem wolle man die Mutter auch nach der Geburt unterstützen und betreuen, dies wäre ebenfalls nicht möglich, wenn man ihren Namen nicht kennen würde.

Dass ein Babyfenster oder eine völlig anonyme Geburt niederschwelliger wären, ist sich Sibil Tschudin bewusst. «Es ist gut, dass es verschiedene Angebote gibt. Wir am Unispital wollen eine umfassendere Betreuung anbieten.» Die Frage, ob Frauen in derartigen Notsituationen überhaupt dazu bereit sind, ein offizielles Betreuungsangebot zu nutzen, sei aber berechtigt.

Seltene Einzelfälle

Dass eine Frau ihr Kind diskret zur Welt bringen möchte, komme selten vor. «Pro Jahr kommen bei uns etwa 2'400 Kinder zur Welt, davon schätzungsweise drei bis vier diskret», so Sibil Tschudin.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Keine Babyklappe in Baselland

Baselland soll auch künftig keine Babyklappe erhalten. Die Regierung bevorzugt die Möglichkeit einer diskreten Geburt, wie sie letzte Woche in einer Interpellations-Antwort schrieb. Seitens basel-städtischer Regierung gibt es zum Thema Babyfenster keine Stellungnahme. In der Schweiz gibt es mehrere Babyklappen, u.a. in Olten und Einsiedeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.