Zum Inhalt springen

Header

Audio
Frauen in Basler Zünften
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 17.09.2019.
abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Inhalt

Basler Zünfte Männer dürfen unter sich bleiben

Die Basler Zünfte müssen auch in Zukunft keine Frauen aufnehmen. Der Bürgergemeinderat lehnt die Forderung der SP ab, wonach Männer und Frauen gleichzustellen seien.

Die Debatte im Bürgergemeinderat bewegte sich entlang des Links-Rechts-Grabens. Aus den Reihen von FDP, LDP und SVP hiess es, man müsse den Zünften Freiheiten gewähren und sie nicht uneingeschränkt an die Grundrechte binden. Die Zünfte hätten keine staatlichen Aufgaben zu erfüllen, weshalb ein verfassungsrechtlicher Gleichstellungszwang nicht nötig sei.

Die SP und die Grünen hingegen vertraten die Ansicht, eine Verordnung, die den Zünften nach wie vor erlaube, nur Männer aufzunehmen, sei diskriminierend und somit verfassungswidrig. Für die Linke ist der Bürgerrat, der die entsprechende Verordnung erlässt, mehr als ein Verein und sehr wohl Träger von staatlichen Aufgaben.

Debatte im Bürgergemeinderat
Legende: SRF/Benedikt Erni

21 gegen 12 Stimmen

Die CVP sorgte schliesslich für ein deutliches Mehr gegen die linke Forderung. Mit 21 gegen 12 Stimmen wurde der Vorstoss der SP abgeschrieben. Damit bleibt es bei einer Kann-Vorschrift, gemäss der die Körperschaften nach wie vor selber bestimmen können, ob sie Frauen aufnehmen oder nicht.

Bereits der Bürgerrat und die Aufsichtskommission des Bürgergemeinderats hatten den Auftrag der SP abgelehnt, die Frauen den Männern in Zunftordnung, Vorstadtordnung, Kooperationsordnung und Ordnung für die Drei Ehrengesellschaften gleichzustellen.

Damit bleibt der Entscheid, ob Frauen aufgenommen werden sollen oder nicht, den einzelnen Zünften vorbehalten. Drei Zünfte haben bereits Frauen aufgenommen, nämlich die Zunft zu Schneidern, die Akademische Zunft und die Zunft zu Gartnern. Alle andere Zünfte und Ehrengesellschaften beschränken sich auf eine Kann-Formulierung in ihren Statuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von pedro neumann  (al pedro)
    Ich will als Mann unbedingt Zutritt zu Lesbenparties- und Clubs. Schreiende Diskrminierung ist das!
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Wann klagt die SP, dass Männer Kinder zur Welt bringen müssen?
    Mal davon abgesehen: Glaubt jemand, solche Genossinnen wären dann in diesen Zünften glücklich geworden? Und komisch, andererorts wird von den Linken gegen Zünfte scharf geschossen uns am liebsten hätte man sie weg.
    1. Antwort von Werner Christmann  (chrischi1)
      ....und in Berlin wollte eine Mutter ihre Tochter in den Knabenchor klagen.
  • Kommentar von Roland Gadient  (Roland Gadient)
    Entschuldigung jrder Vrrein isz doch frei welche Mitglieder er aufnimmt. Dann müssten auch mal die Frauenvereine ihre Mitgliedschaft für Männer ermöglichen.
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Halt auch wieder ein Versuch der Linken, Traditionen zu zerschlagen. Diese sind halt nicht mehr zeitgemäss. Man hat lieber Multikulti.