Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Baumschutz statt Forschung Alte Bäume stehen neuem Augen-Forschungszentrum im Weg

Im Garten der Augenklinik ist kein Platz für das neue Forschungszentrum. Jetzt will das Institut auf das Klybeck-Areal.

Legende: Audio Die Augenklinik an der Mittleren Strasse erhält keine Aufwertung durch ein zusätzliches Forschungszentrum. abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
03:40 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.03.2019.

Das neue Forschungszentrum für Augenheilkunde kann nicht im Innenhof der Basler Augenklinik erstellt werden, wie das Nachrichtenportal «Onlinereports» berichtet. Das Vorhaben scheitert am strengen Baumschutzgesetz des Stadtkantons. «Das sind alte, gesunde Eichen und Kastanien. Da überwiegt das Interesse am Schutz dieser elf Bäume und nicht am provisorischen Forschungszentrum», sagt Robert Zeller, Präsident der Baumschutzkommission.

Bäume statt Forschungslabor

Für das Institut für molekulare und klinische Ophthalmologie Basel (IOB) hätte im Innenhof der Augenklinik an der Mittleren Strasse auf einer Grundfläche von 300 Quadratmetern ein dreigeschossiger Modularbau errichtet werden sollen.

Kreativen Austausch gibt es so natürlich weniger.
Autor: Nicolas DrechslerSprecher Universitätsspital Basel

Weil das nicht möglich ist, mietet sich das IOB jetzt in einem Gebäude auf dem Klybeck-Areal ein. Damit fällt allerdings die angestrebte Nähe von Forschenden und Klinikern vorerst weg. Das sei ungünstig, denn gerade die enge Zusammenarbeit zwischen klinischer- und Grundlagenforschung wäre das Alleinstellungsmerkmal des Forschungszentrums in der Schweiz gewesen. «Kreativen Austausch gibt es so natürlich weniger auf spontaner Basis, wie zum Beispiel an der Kaffeemaschine. Dafür müssen wir jetzt Treffen oder Videokonferenzen organisieren», sagt Nicolas Drechsler, Sprecher des Universitätsspital Basel.

Suche nach neuem Standort für Augenklinik und IOB

Es sei aber weiterhin das Ziel, die Augenklinik und das IOB unter einem Dach zu vereinen, sagt Drechsler. Für die Augenklinik läuft nach wie vor die Suche nach einem neuen Standort. Es sei zur Zeit offen, ob dieser Standort allenfalls auf dem Klybeck-Areal liegen könnte, sagt Drechsler. «Das ist als Provisorium gedacht. Wir schliessen nichts aus, aber grundsätzlich wollen wir an einem gut erreichbaren Ort sein; idealerweise in der Nähe zum Universitätsspital.»

Neues Forschungszentrum

Das Forschungsinstitut für Augenheilkunde war im Dezember 2017 gegründet worden. Für die Startphase wird es mit 200 Millionen Franken alimentiert. Die Hälfte davon steuert Novartis bei. Der Kanton Basel-Stadt unterstützt das IOB in den ersten vier Jahren mit insgesamt 12.5 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von patrick borgenheimer (papatrick)
    was in dem meisten medien, ausser bei online-reports, nicht erwähnt wird, ist, dass der madularbau ein provisorium für maximal 10 jahre gewessen wäre. wollte die spitalverwaltung mit dem fällbegehren gleich zwei fliegen auf einen streich erschlagen? einen innenhof ohne geschützte bäume wäre besser an einen investor zu verkaufen, da ja absehbar ist, dass die augenklinik in den nächsten jahren aus platz gründen einen neuen standort benötigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen