Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nicht wegen der Hexen wächst am Häxeblätz kein Strauch
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 08.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:16 Minuten.
Inhalt

Bretzwil (BL) Sagenumwobene Wiese «Häxeblätz» ist mit Metallen belastet

Seit Jahren wachsen auf einer Wiese in Bretzwil weder Baum noch Strauch. Nun haben die Behörden die Ursache herausgefunden.

Der «Häxeblätz» liegt an einem steilen Hang, oberhalb von Bretzwil, gleich an der Grenze zu Nunningen im Kanton Solothurn. Auf einer Fläche von rund 1,9 Hektaren Land gedeihen dort seit Jahrhunderten weder Sträucher noch Bäume. Der Legende nach wurden auf dieser Wiese früher Hexen verbrannt. Lange galt der Platz als verflucht, Geschichten rankten sich um den «Häxeblätz». In einer Sage heisst es:

«Wo der Hänker emol znacht über das Fäld gangen isch, isch im e wyssi Frauegstalt erschine. Si het gegen im Häxeplätz uufe zeigt und gsait: ‹Die Stell dört obe sell für alli Zyte verfluecht sy, es sell druff kei Baum, kein Struuch meh wachsen und s Gras, wo wachst, well e kei Tier frässe.»

Hexen und Henker sind jedoch nicht dafür verantwortlich, dass auf der Wiese kein Baum wächst. Das Amt für Umweltschutz und Energie nahm diesen Frühling Bodenproben. Die Erde des «Häxeblätz» wurde auf Schadstoffe untersucht. Dabei ergab sich ein eindeutiges Resultat: Der Boden des «Häxeblätz» weist hohe Arsen- und Thalliumanteile auf. Diese beiden Metalle in einer Verbindung sind hochgiftig. Da die Belastung der beiden Stoffe im Boden der Wiese so hoch ist, kann kaum ein Baum oder Strauch auf der Wiese wachsen. Beim Amt für Umweltschutz und Energie des Baselbiets geht man davon aus, dass sich die Stoffe vor Jahrmillionen im Boden abgespeichert haben.

Fast keine Gefahr

Für Mensch und Tier sind die hohen Arsen- und Thalliumkonzentrationen kein direktes Problem, da wir keine Erde essen. Lediglich bei Kleinkindern, die gern am Boden spielen und ihre Hände in den Mund nehmen, ist Vorsicht angebracht. Die Gemeinde Bretzwil wird daher beim «Häxeplätz» entsprechende Warnhinweise anbringen.

Die Sage

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Schild beim Häxeplatz
Legende:SRF

«Ber Bärg zwüsche Brätzbel und Nunnige heisst der Brang. Dört, won er scho gege Nunnige abegoht, isch e zimli grossi blutti Stell, der Häxeplätz. Uf der hindere Syte, satt am Holz, stoht der Gränzstei zwüsche Solethurn und Baselland.

Die olte Lüt hai verzellt, es syg alben e Galge dört gstande. Anderi säge, me haig d Häxe dört obe verbrennt. Underim Bärg, uf der Sandebeni, sy e paar Tanne binander gstande, under dene syg über d Häxe Gricht gholte worde. Wo der Hänker emol znacht über das Fäld gangen isch, isch im e wyssi Frauegstalt erschine. Si het gegen im Häxeplätz uufe zeigt und gsait: «Die Stell dört obe sell für alli Zyte verfluecht sy, es sell druff kei Baum,
kein Struuch meh wachsen und s Gras, wo wachs, well e kei Tier frässe.»

Anno 1893 isch e troches Jahr gsi. Wils fascht kei Fueter gee het, hai d Lüt vom Underbrang, vome Hof undedra,
das Gras bim Häxeplätz abgmäjt und hais heigno, aber kei Chue haigs agrüert.»

Aus: Paul Suter und Eduard Strübin: «Baselbieter Sagen»; Quellen und Forschungen zur Geschichte von Baselland
(14), Liestal 1976, Sage Nr. 775, Seite 300.

Magerwiese von nationaler Bedeutung

Der Platz bleibe aber ein besonderes Ausflugziel, glaubt Rolf Schweizer, Gemeideverwalter von Bretzwil. Nicht zuletzt, weil mangels Bäumen seltene Blumen wie Orchideen Platz fanden, zu wachsen. So ist auf dem «Häxeblätz» eine Magerwiese einstanden, die der Bund als besonders schützendwert eingestuft hat.

Regionaljournal Basel, 8.7.20, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Aufdermaur  (Elohim70)
    Ich finde Sagen immer wieder spannend. Sie gingen von Mund zu Mund über Generationen. Man hat sich Zeit genommen...vieles ist dazu gekommen und einiges wurde verändert. Was ich mir wünsche, dass die bösen Hexen auch mal genauer beleuchtet würden. Hexe=Hagazussa=Frau/Mensch zwischen gut und böse sitzend auf dem Hag. Sind wir das nicht alle? So sollte an jedem Richtplatz eine Kerze brennen..oder wie hier ein Symbol im Baum hängen, dass an das Unrecht/die Geschichte erinnert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Aufdermaur  (Elohim70)
    Schliesst das eine das andere aus? Meiner Ansicht nach ist es ein besonderer Fleck.Für Richtplätze und Verbrennungen gerade zu prädisteniert. Nichts wächst u. gedeiht....verteufelt u. verhext...der ideale Ort doch um "verhexte" ins Jenseits zu befördern. Die Giftstoffe waren wohl Vorreitet des Platzes. Nicht verzagen...eine Hagazussa fragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Zollinger  (Uncle Sam)
    Vermutlich Altlasten im Boden. Frühere Schuttdeponie. Bohrungen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen