Zum Inhalt springen

Basel Baselland BVB ersetzen ihre Busflotte

Die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) wollen ihre alte Busflotte ersetzen. In Zukunft sollen die Busse leiser und sauberer unterwegs sein. In einem ersten Schritt werden wieder Dieselbusse eingesetzt. Diese seien mittlerweilen umweltfreundlicher als Gasbusse.

Grüner BVB-Bus fährt über die Mittlere Brücke in Basel.
Legende: Die BVB ersetzen einen grossen Teil der alten Busflotte. Juri Weiss

In einem ersten Schritt ersetzen die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) zwei Drittel der Busflotte. Ersetzt werden die Busse durch Dieselfahrzeuge, wie die BVB am Dienstag mitteilten. Es handle sich um Busse von MAN, welche die Euro-II-Norm erfüllen und mit Partikelfilter ausgerüstet sind. Insgesamt werden 52 Fahrzeuge ersetzt.

Gleichzeitig würden die BVB auch zwei Fahrzeuge mit Hybridantrieb beschaffen. Zusätzlich sollen Elektro-Kleibusse getestet werden, teilten die BVB mit.

Emissionsfreie Strecken

«Vision emissionsfrei» benennen die BVB ihr Ziel. Bestimmte Zonen des Netzes sollten demnach emissionsfrei bedient werden. Mittelfristig wolle die BVB mit ihren Bussen weniger Lärm und weniger CO2 produzieren. Ab 2020 solle der Verbrauch der Flotte niedriger und der Schadstoffausstoss tiefer sein als beim besten Standard.

Verzicht auf Gasbetrieb

Die Variante Gasbusse werde vorerst nicht weitergeführt,sagt Marcel Kuttler, Leiter Technik bei den BVB: «Alles spricht für den Diesel- und nicht für den Gasbus. Zu diesem Entscheid hätten die Erfahrungen aus dem Betrieb mit den Fahrzeugen und dem Treibstoff geführt. In der Region Nordwestschweiz werde auch zu wenig Biogas produziert, sagt Marcel Kuttler. Zudem würde die Aufbereitung des Biogases sehr viel Energie benötigt.

Tests mit Hybridbussen

Dagegen versprechen sich die Verkehrsbetriebe einiges von den Tests, welche sie in den nächsten Jahren mit den sogenannten Hybridbussen durchführen wollen - diese werden durch Batterien betrieben und seien schon in asiatischen Städten getestet worden, sagt BVB-Direktor Jürg Baumgartner. In der Schweiz wollen neben Basel noch drei weitere Städte Tests mit dem Hybrid-Fahrzeug durchführen - allerdings auf eher tiefem Niveau - in Basel sind es nur vier Fahrzeuge: «Wenn so ein Hybrid-Bus stehen bleiben würde, hätten unsere Fahrgäste keine Freude» sagt Baumgartner dazu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Keller, Basel-Stadt
    Die «Biogasbusse» waren von allem Anfang an eine Mogelpackung, denn sie hätten nie mehr als 50% Gas aus regionaler Biomasse beziehen können. Die pseudo-grüne Beschaffung diente allein dazu, das Volk dahin zu manipulieren, die bei den Behörden verhassten Trolleybusse abzuschaffen, als taktischer «Gegenvorschlag» zur Trolleybus-Initiative. Wenn Dieselbusse aus der Sicht des zuständigen Direktors ein «Scheissdreck» sind, warum bestellt er sie denn? Trolleybusse sind leise, beliebt, abgasfrei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sachser, Basel
    Wieviel kostet eigentlich ein solcher Diesel Gelenkbus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Schweizer, Bonn
    Einerseits natürlich gut, wenn alte Busse ersetzt werden, aber wenn man nun von "Vision emissionsfrei" spricht, hätte man vielleicht nicht vor wenigen Jahren die vor Ort komplett emissionsfreien Trolleybusse abschaffen sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen