Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wegen Corona haben die Tauben weniger zu picken.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 28.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Inhalt

Corona-Krise Tauben leiden Hunger

In Rheinfelden (D) füttern Tierschützer abgemagerte Tauben. Ein Basler Taubenexperte warnt: Füttern führe zu noch mehr Tauben.

Die Vorsitzende des Tierschutzvereins in Badisch-Rheinfelden, Hannelore Nuss, macht sich Sorgen um die Stadttauben. Wegen Corona seien viel weniger Leute unterwegs, die Tauben füttern würden. Darum seien viele Tauben ausgezehrt und würden sogar an Hunger sterben.

Nuss schätzt, dass etwas ein Viertel aller Tauben unter Hunger leiden würden: «Wenn man diese Tauben in die Hand nimmt, spürt man, dass fast nichts mehr haben unter dem Fell. Sie sind ganz stark abgemagert. Wir schaffen es mit ihnen teilweise nicht einmal mehr zum Tierarzt.»

Die Tierschützerin und SPD-Politikerin füttert darum gezielt Tauben, um sie vor dem Tod zu retten. «Auch Tauben verdienen Respekt und das Leben.»

In Basel verboten

In Basel ist das Füttern von Tauben offiziell verboten. Wer Tauben füttert, kann seit Februar gebüsst werden. Daniel Haag-Wackernagel ist Tauben-Experte und emeritierter Biologie-Professor an der Universität Basel. Er vertritt die klare Haltung, dass Tauben nicht gefüttert werden sollen, auch jetzt nicht: «Wenn man jedes Tier, das Hunger hat, füttern würde, hätten wir unvorstellbar viele Tiere.» Gerade bei den Tauben stünden Futter und Population in direktem Zusammenhang. «Jedes Kilo Nahrung, das in der Stadt ausgestreut wird, endet in Form von Nachwuchs.»

Taubenturm geplant

Tierschützerin Hannelore Nuss lässt sich nicht beirren. Sie ruft nun zu Spenden auf für den Bau eines Taubenturms, in welchem die Tauben besser versorgt werden könnten. Auch das Schweizerische Rheinfelden auf der anderen Seites des Rheins plant einen solchen Taubenturm. Nuss sieht nur Vorteile. Die Vögel seien gesunder, weil man ihnen frisches Wasser geben könne.

Man könne die Population klein halten, indem man die Taubeneier durch Attrappen ersetze, und am Ende sei sogar die Stadt sauberer: «Wenn die Tauben kein artgerechtes Futter erhalten, ist der Kot schlüpfrig. Wenn sie aber ordnungsgemäss gefüttert werden, ist ihr Kot fest und viel leichter zu säubern.» Doch auch einen Taubenturm hält Experte Haag für falsch. Studien hätten gezeigt, dass Taubentürme zusätzliche Tiere von ausserhalb anziehen und letztlich die Population nochmals vergrössern würden.

SRF1, Regionaljournal Basel, 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Sorry, aber wieviele Menschen sind „Dank“ Corona finanziell so stark angeschlagen oder sind sogar in die Sozialhilfe abgerutscht, und leiden auch Hunger? Da sind mir die Menschen näher als die Tauben!
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Tauben leiden Hunger. Wegen Corona seien viel weniger Leute unterwegs, um Tauben zu füttern. Darum seien viele Tauben ausgezehrt und würden sogar an Hunger sterben. Bin mit Tierschützerin Hannelore Nuss einig, man muss den Tauben helfen und erklärt auch, wie man die Bestände gezielt klein halten kann. Das sind gute Voraussetzungen. Auch Tauben verdienen Respekt und das Leben.