Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lange Schichten trotz leeren Betten
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 09.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
Inhalt

Coronaspital 12-Stunden-Schichten für Angestellte

Wer am Corona-Referenzspital Bruderholz arbeitet, muss lange durchhalten: Das Kantonsspital Baselland (KSBL) hat nämlich 12-Stunden-Schichten eingeführt. Nach Ostern wird das auch am Standort Liestal eingeführt. «Wenn wir nur noch zwei und nicht mehr drei Schichten haben, gewinnen wir Personal», erklärt Pflegeleiterin Ruth Spalinger und macht ein Beispiel: Sobald auch das Personal am Standort Liestal auf die langen Schichten umstelle, könne sie 28 Vollzeitstellen frei spielen. Das bedeute, dass sie diese Angestellten am Coronaspital einsetzen könne, wenn die befürchtete Welle mit sehr vielen Kranken einsetze.

Aus den Reihen der Angestellten gebe es Kritik an den langen Schichten, sagt Daniela Maritz, die das Personal vetritt und selbst lange Schichten befürwortet. «Wir versuchen diejenigen, die das beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht können, an einen andern Standort zu verschieben.» Einen Standort, wo normale Schichten möglich und keine Corona-Infizierten seien.

Wir sind nicht grundsätzlich gegen die langen Schichten während der Corona-Pandemie.
Autor: Samira MartiVPOD Region Basel und SP-Nationalrätin

Kritik übt auch Samira Marti, Präsidentin vom VPOD Region Basel. Die SP-Nationalrätin stösst sich daran, dass das KSBL im Vorgang zu diesen einschneidenden Änderungen die Sozialpartner nicht kontaktierte. «Wir sind aber nicht grundsätzlich gegen die langen Schichten während der Corona-Pandemie», sagt Marti. Dies dürfe aber nur dann geschehen, wenn es keine andern Möglichkeiten gebe.

Trotz leeren Betten seien lange Schichten nötig

Diese andern Möglichkeiten gebe es nicht, sagt Ruth Spalinger, Leiterin Pflege. Am Standort Liestal sei zwar die grosse Welle mit sehr vielen Kranken zumindest bisher nicht gekommen und es gebe noch leere Betten. Dennoch trüge der Eindruck, dass man deshalb nur wenig Personal brauche.

Ein Beispiel macht der Leiter der Intensivstation Lukas Fischler. Leere Betten habe es vor allem im Bettenhaus. Auf der Intensivstation habe es aber deutlich mehr Patientinnen und Patienten als normalerweise und das sei die Abteilung, wo man besonders viele Pflegende pro Patientin brauche.

SRF 1, Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bettina Hoheit  (Bra)
    Und das mit diesem Lohn!
  • Kommentar von Beat. Mosimann  (AG)
    VPOD = Schweizerischer Verband des Personals öffentlicher Dienste 12 stunden Arbeit ist unmenschlich, da können menschliche Fehler passieren , und das auf der Intensivstation?
  • Kommentar von Lyn Philippe  (Lynppp)
    Könnte man ja auch erst einführen wenn denn die Welle kommt.....und nicht mal einfach so sicherheitshalber falls....